Hindustan Aeronautics HF 24

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hindustan Aeronautics HF 24 Marut
HAL-HF-24-Marut.jpg
HF 24 Marut in der Flugwerft Schleißheim
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: IndienIndien Indien
Hersteller: Hindustan Aeronautics Limited
Erstflug: 17. Juni 1961
Produktionszeit: bis 1977
Stückzahl: 129

Die HAL HF 24 Marut ist ein einsitziger Jagdbomber des indischen Herstellers HAL, der bei der indischen Luftwaffe im Einsatz stand. Der Name des Flugzeugs geht zurück auf das indische Wort Marut (Sanskrit: मरुत्), das mit „Windgeist“ übersetzt werden kann.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der HF 24 begann 1956. Im Auftrag der Regierung leitete Kurt Tank, unterstützt von einer kleinen Gruppe deutscher Fachleute, die Arbeiten. Der Erstflug fand am 17. Juni 1961 statt. Da Indien kein Triebwerk mit der notwendigen Leistung beschaffen konnte, wurden die HF 24 mit einer Lizenzversion des Strahltriebwerks Rolls-Royce Bristol Orpheus 703 ausgerüstet, die Hindustan herstellte. Deshalb konnte die angestrebte doppelte Schallgeschwindigkeit trotz der guten Konstruktion nie erreicht werden. Bis 1977 wurden 129 Serienflugzeuge gebaut, davon waren 18 Doppelsitzer mit hintereinander angeordneten Sitzen für Trainingszwecke, die erst 1970 in den Dienst kamen[1]. Der Typ wurde 1971 im Bangladesch-Krieg eingesetzt. Dabei ging keine Maschine durch Luftgefechte verloren; vier wurden jedoch durch bodengestützte Luftabwehr zerstört sowie zwei weitere am Boden. Drei Piloten wurden mit dem Vir Chakra ausgezeichnet.[2] Trotz ihrer deutlich zu schwachen Triebwerke verblieb die Maschine bis Mitte 1985 im aktiven Dienst und wurde erst dann durch die MiG-23BN ersetzt.

Erhaltene Exemplare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Flugzeug gehört der Flugwerft Schleißheim. Es war ein Geschenk Indiens an die Witwe von Kurt Tank. Es ist als Leihgabe im Museum für Luftfahrt und Technik in Wernigerode ausgestellt (Stand 2016).[3] Zwei weitere befinden sich in Indien; eine außer Dienst gestellte Maschine steht vor dem Gelände des HAL-Museums in Bangalore, ein Mock-up im Kamla Nehru Park in Pune.

Militärische Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IndienIndien Indien

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Typ einsitziger Jagdbomber
Spannweite 9 m
Länge 15,87 m
Höhe 3,6 m
Tragflügelfläche 28 m²
Antrieb zwei Strahltriebwerke HAL/Rolls-Royce Orpheus Mk 703 mit je 2.200 kg Schub
Höchstgeschwindigkeit 1,2 Mach in 12.000 m Höhe
Einsatzradius 398 km in 12.000 m Höhe
Leermasse 6.195 kg
max. Startmasse 10.908 kg

Bewaffnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • vier Aden-30-mm-Kanonen
  • ein fahrbarer Rost mit 50 SNEB-68-mm-Raketen in der Rumpfwanne
  • vier Aufhängungen unter den Tragflächen für vielfältige Waffentypen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: HAL HF-24 Marut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der zweite Streich, Klassiker der Luftfahrt 5/2014, S. 21–25
  2. http://www.globalsecurity.org/military/world/india/marut.htm
  3. Flugwerft Schleißheim: Hindustan Aeronautics Ltd. HF-24 Mk 1 Marut, abgerufen am 7. November 2016