Hendrich-Sturzrisiko-Modell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Hendrich Sturzrisiko Modell (HSM, auch Hendrich-Skala) ist ein von US-amerikanischen Pflegewissenschaftlern, insbesondere Ann Hendrich erarbeitetes Pflegeassessment-Instrument zur Einschätzung des Sturzrisikos eines Pflegebedürftigen oder Patienten. Im Rahmen der Pflegeanamnese werden sechs sogenannte Items (Faktoren) erfasst und bewertet, die eine Einschätzung des Sturzrisikos erlauben: Stürze in der Vorgeschichte, Depression, Verwirrtheit/Desorientierung, veränderte Ausscheidung, Benommenheit/Schwindel und unangemessene Mobilität/Schwäche. Entsprechend der Risikobewertung wird die Sturzprophylaxe in die Pflegeplanung aufgenommen und bei Zustandsveränderungen angepasst. Weitere Möglichkeiten, das Sturzrisiko zu bewerten, sind die Morse-Skala und STRATIFY, die sich spezifisch mit der Sturzbewertung befassen; andere Instrumente wie die Pflegeabhängigkeitsskala erfassen weitere Pflegerisiken.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ann Hendrich, Allen Nyhuis, Thomas Kippenbrock, Mary E. Soja: Hospital Falls: Development of a Predictive Model for Clinical Practice. In: Applied Nursing Research. Band 8, Nr. 3, August 1995, S. 129–139 (englisch).
  • Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (2006): Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege, Entwicklung - Konsentierung - Implementierung. 176 Seiten. ISBN 3-00-015082-X