Henri Axenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henri Axenfeld, auch Henry Axenfeld bzw. Heinrich Axenfeld (* 14. Januar 1824 in Odessa; † 1892 in Paris[1]) war ein russisch-französischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Axenfeld war der Sohn von Israel Aksenfeld.

Er malte anfangs Porträts, später landschaftliche Genrebilder, zudem auch religiöse Motive. Nach seiner Ankunft in Paris studierte Axenfeld im Atelier von Léon Cogniet. Im Jahr 1859 arbeitete er gemeinsam mit den Künstlern Achard, Stéphane Baron, Doré, Hippolyte Fauvel, Feyen-Perrin, Flahaut, Doulogne, Français, Gassies, Edmond Guet, Hamon, Harpignies und Vernier an der Ausschmückung des Belegschaftsraumes des Hôpital de la Charité, der teilweise im Musée de l'Assistance Publique, Paris (quai de la Tournelle) rekonstruiert worden ist.[2] 1860 wurde er in Paris von James McNeill Whistler porträtiert. 1878 wurde er französischer Staatsbürger.[3]

Axenfeld stellte 1874–77 in London, 1885, 1887, 1888, 1889 und 1890 im Salon de Paris und 1892 bei der Exposition internationale de blanc & noir in Paris aus.

Sein Bruder war Alexandre Axenfeld, den er um 1850 porträtierte.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1888: Les grands peintres. Ecoles d’Italie: Léonard de Vinci, Michel-Ange, Raphaël. Paris 1871, S. 78.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Axenfeld. In: James McNeill Whistler: The Etchings. A Catalogue Raisonné. University of Glasgow; abgerufen am 9. August 2017.
  2. De quelques galetés pittoresques à l’hôpital de la Charité. In: L’illustration, journal universel. Band 34, J. Dubochet, 1859, S. 397.
  3. Axenfeld (Henry). In: L’Art. Revue hebdomadaire illustrée. Band 62, Librairie de l’Art, 1903, S. 391.