Jean-Louis Hamon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Louis Hamon, Selbstporträt

Jean-Louis Hamon (* 5. Mai 1821 in Plouha, Département Côtes-d’Armor; † 29. Mai 1874 in Saint-Raphaël, Département Var) war ein französischer Maler.

Hamon ging, 20 Jahre alt, nach Paris und trat bei Hippolyte Delaroche, später bei Charles Gleyre in die Lehre. Der Anblick von Zeichnungen nach pompejanischen Wandgemälden gab seinem Streben eine bestimmte Richtung, und er wusste sich mit Glück ein eignes Genre, das sogen. neu-pompejanische, zu schaffen.

1852 wurde er als Maler in der Porzellanmanufaktur zu Sèvres angestellt. In der Ausstellung 1849 befand sich ein originell gedachtes Gemälde: ein römischer Theaterzettel, welches Aufmerksamkeit erregte; 1852 erschien die Komödie des Menschenlebens und 1853 Meine Schwester ist nicht hier, ein Idyll, das für das gelungenste Werk des Malers gilt.

Zu seinen späteren Bildern gehören Ich bins nicht und Die Waisenkinder (1855).

Literatur[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.