Henri Lévy-Bruhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henri Lévy-Bruhl (* 18. Dezember 1884 in Paris; † 2. Mai 1964 ebenda) war ein französischer Soziologe. Er gilt als einer der Begründer der Rechtssoziologie.

Er war von 1930 bis 1958 Professor für Römisches Recht an der Rechtsfakultät der Universität Paris.

Sein meistzitiertes Werk ist Rechtssoziologie.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Un Projet de code de commerce à la veille de la Révolution : le projet Miromesnil (1778-1789), 1932
  • Histoire de la lettre de change en France aux XVIIe et XVIIIe siècle, 1933
  • La noblesse de France et le commerce à la fin de l’ancien régime. In: Revue d’histoire moderne. Nr. 8, Band 2 (Mai–Juli 1933), S. 209–235.
  • Quelques problèmes du très ancien droit romain (essai de solutions sociologiques), 1934
  • Histoire juridique des sociétés de commerce en France aux XVIIe et XVIIIe siècles, 1938
  • Nouvelles études sur le très ancien droit romain, 1947
  • Aspects sociologiques du droit, 1955
  • Recherches sur les actions de la loi, 1960
  • Sociologie du droit. Presses universitaires de France, 1981. (Erstausgabe 1961)
  • La Preuve judiciaire, étude de sociologie juridique, 1964

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Bernsdorf: Internationales Soziologenlexikon: Beiträge über bis Ende 1969 verstorbene Soziologen. Enke, Stuttgart 1980, ISBN 3-432-82652-4, S. 247 (online).
  • Moses I. Finley: La servitude pour dettes: À la mémoire d’Henri Lévy-Bruhl. In: Revue historique de droit. Bd. 43 (1965), S. 159–184.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]