Hermann-Josef Kuhna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mosaik am Abgang zum Rhein in Düsseldorf (zweite Version, Hermann-Josef Kuhna, 2017)

Hermann-Josef Kuhna (* 31. Dezember 1944 in Weißensee-Ottenhausen; † Nacht 6./7. November 2018) war ein deutscher Maler, der in Düsseldorf lebte und arbeitete.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuhna studierte von 1964 bis 1969 an der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf bei Karl Bobek, Kurt Arnscheidt und Gert Weber und arbeitete ab dem Wintersemester 1972 als Dozent am „Institut für Kunsterziehung, Abteilung Münster“ an der Kunstakademie Düsseldorf. Seit 1979 unterrichtete er als Professor an der Kunstakademie Münster.

Hermann-Josef Kuhna zählte zu den Künstlerpersönlichkeiten, die sich ausschließlich mit der Wirkung der Farbe auseinandergesetzt haben. Seine Malerei besteht aus kleinteiligen Flecken, aus einem Gewirr einzelner Farbkleckse. Durch das Flirren dieser Farbpunkte gewinnt Kuhnas Malerei einen eigentümlichen Reiz zwischen haptischer Präsenz und beinahe nur virtueller Erscheinung.

Zu Kuhnas Meisterschülern zählen Hugo Boguslawski, Matthias Brock, Dorothea Gelker, Eva Hollmann, Susanne Kamps, Min Clara Kim, Dorothea Schüle, Gan-Erdene Tsend, Marion Große-Wöstmann.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hermann-Josef Kuhna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien