Kunstakademie Münster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leonardo Campus: Kunstakademie
Kunstakademie Münster
Logo
Gründung 1971
Trägerschaft staatlich
Ort Münster
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Land Deutschland
Rektor Maik Löbbert
Studenten 332 WS 2012/13[1]
Mitarbeiter 45
davon Professoren 15
Website www.kunstakademie-muenster.de

Die Kunstakademie Münster in Münster/Westfalen ist eine Kunsthochschule mit etwa 300 Studierenden und 15 Professorinnen und Professoren – im Bereich der künstlerischen Lehre international ausgewiesenen Künstlerinnen und Künstlern. Neben dem Studiengang Freie Kunst werden alle NRW-Studiengänge für das Lehramt Kunst angeboten. Langjähriger Rektor war der zweimalige Documenta-Kurator Manfred Schneckenburger. Derzeitiger Rektor ist Maik Löbbert. Die Kunsthochschule besitzt das Promotionsrecht. 1987 wurde sie als Kunstakademie Münster, Hochschule für Bildende Künste selbständig (zuvor seit 1971 Institut für Kunsterzieher der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf). Sie hat ihren Sitz seit 2001 auf dem sogenannten Leonardo-Campus in der ehemaligen Reiterkaserne (1898/1901). Zusätzlich zu den denkmalgeschützten Altbauten entstand ein zentraler Neubau, geplant von Günther Domenig (Graz). Der stadtnahe Campus beherbergt modern ausgestattete Werkstätten und Ateliers sowie die Bibliothek für Architektur, Design und Kunst. Die Kunstakademie Münster ist bekannt für ihre rege Ausstellungstätigkeit und veranstaltet seit Sommersemester 2009 die „Münster Lectures“ mit international bekannten Künstlern, Kuratoren und Kritikern.

Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstlerische Schwerpunkte sind Malerei, Bildhauerei, Grafik, Film, Video, Photographie und Performance. Schwerpunkte in den kunstbezogenen Wissenschaften sind Kunstgeschichte, Kunst des 20. Jahrhunderts, Kunst im öffentlichen Raum, Ästhetik, Kunstpädagogik und Kunstdidaktik. Das Lehrangebot wird ergänzt durch die Ausbildung in den künstlerisch-technischen Werkstätten.

Für alle Studiengänge ist der Nachweis der künstlerischen Eignung zwingend.

In den ersten beiden Semestern findet das Studium im Orientierungsbereich statt. Hier werden unter Anleitung und Begleitung von Künstlerinnen und Künstlern die Grundlagen zum selbständigen Arbeiten mit verschiedenen Medien und in verschiedenen Techniken gelegt. Vom dritten Semester an findet das künstlerische Studium in den Klassenateliers statt.

Die Prüfungsordnungen sehen für alle Studiengänge u. a. eine abschließende Ausstellung vor. Für hervorragende künstlerische Leistungen kann der Meisterschüler-Titel verliehen werden.

Kooperationspartner für die Lehramtsstudiengänge ist die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU).

Momentan finden sich 13 künstlerische Klassen an der Kunstakademie Münster, nämlich Klasse Buetti, Klasse Deball, Klasse Hohenbüchler, Klasse Kinoshita, Klasse Köpnick, Klasse Löbbert, Klasse Merkel, Klasse Mik, Klasse Schmidt, Klasse Schwer, Klasse van Ofen, Klasse Visch sowie Klasse Völker.

Freie Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regelstudienzeit: 10 Semester / Abschluss: Akademiebrief (Diplom)

Der Akademiebrief (Diplom) ist ein berufsqualifizierender Abschluss des Studiums der Freien Kunst. Durch ihn soll festgestellt werden, ob die Kandidatin/der Kandidat die Studienziele erreicht und ihre/seine künstlerischen Anlagen so entwickelt hat, dass sie/er in persönlicher Kunsttätigkeit und auch in der Ausübung eines künstlerischen Berufs einen eigenständigen Beitrag zur Bildenden Kunst zu schaffen vermag.

Das Studium der Freien Kunst an der Kunstakademie Münster dient der Förderung der künstlerischen Begabung, der kunstwissenschaftlichen Kenntnisse und der künstlerisch-technischen Fertigkeiten der Studentinnen/Studenten. Sein Sinn ist die Bildung einer künstlerischen Persönlichkeit. Im Zentrum des Studiums steht das künstlerische Studium in einer Künstlerklasse (Atelierstudium). Die kunstwissenschaftliche Lehre und praktische, künstlerisch-technische Angebote sind weitere Bestandteile des Studiengangs.

Lehrämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehramt GymGe (Gymnasium und Gesamtschule) – zwei Unterrichtsfächer (zweites Unterrichtsfach an der WWU)
Regelstudienzeit: 9 Semester / Abschluss: 1. Staatsexamen

Lehramt GymGe Großfach – Ein-Fach-Studium Kunst
Regelstudienzeit: 9 Semester / Abschluss: 1. Staatsexamen

Lehramt GHR (Grund-, Haupt- und Realschule) – Schwerpunkt Realschule
Regelstudienzeit: 7 Semester / Abschluss: 1. Staatsexamen

Lehramt GHR – Schwerpunkt Grundschule
Regelstudienzeit: 7 Semester / Abschluss: 1. Staatsexamen

Das Lehramtsstudium hat zum Ziel, Studierende zu einem persönlichen künstlerischen Schaffen zu führen, ihnen ein adäquates Verständnis von Kunst und ihrer Geschichte zu vermitteln und sie zu eigenständigem kunstpädagogischem Denken und Handeln zu befähigen, damit sie das Fach Kunst selbständig unterrichten und den damit verbundenen künstlerischen Anforderungen entsprechen können. Dazu bedarf es der Förderung künstlerischer Erfahrung, der Heranführung zu eigenem künstlerischem Ausdrucksvermögen und der Entwicklung persönlicher Gestaltungsweise unter Leitung qualifizierter Künstler und Künstlerinnen im Rahmen eines individuell ausgerichteten Atelierstudiums. Dazu bedarf es darüber hinaus des Erwerbs kunstwissenschaftlicher Kenntnisse und Fähigkeiten in inhaltlicher und methodischer Hinsicht sowie der Möglichkeit zur Reflexion eigener und fremder künstlerischer Arbeit im kunsthistorischen Zusammenhang unter Anleitung und Vermittlung durch Künstler und Wissenschaftler sowie der Aneignung von kunstpädagogischen Voraussetzungen zur Vermittlung kunstgeschichtlicher Hintergründe, zur Weckung künstlerischer Rezeptionsbereitschaft und zur Anregung eigener schöpferischer Arbeit bei Schülern.

Die Vermittlung dieser Voraussetzungen geschieht zum einen im Rahmen des künstlerischen Atelierbetriebs, zum anderen in wissenschaftlichen Veranstaltungen. Zu den obligatorischen wissenschaftlichen Veranstaltungen gehören solche, die die psychologischen Bedingungen des Wahrnehmens und Gestaltens thematisieren und die Erlebnis- und Gestaltungsweise von Kindern und Jugendlichen verständlich werden lassen.

Promotion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschluss: Dr. phil.

Die Kunstakademie Münster verleiht aufgrund einer wissenschaftlichen Abhandlung (Dissertation) und einer mündlichen wissenschaftlichen Prüfung (Hauptfach und zwei Nebenfächer, Rigorosum) den Grad einer Doktorin/eines Doktors der Philosophie (Dr. phil.). Die Dissertation muss thematisch einem Fachgebiet angehören, das an der Kunstakademie Münster im Bereich der kunstbezogenen Wissenschaften hauptamtlich vertreten ist.

Professuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte ehemalige Studenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werkstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Akademie existieren professionell ausgestattete Werkstätten mit künstlerisch wie handwerklich ausgebildeten Werkstattleitern für:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Henatsch (Hrsg.): Unterwegs: Chronik, Album, Argumente. Münster 1997, ISBN 3-928682-15-6.
  • Manfred Schneckenburger (Hrsg.): Konversion. Von der Kürassierkaserne zur Kunstakademie Münster. Salon Verlag, Köln 2001, ISBN 3-89770-146-4.
  • Jahrbuch der Kunstakademie Münster. 1.2012 (2013), Hrsg. Kunstakademie Münster, ISBN 978-3-928682-73-94-7.
  • Jahrbuch der Kunstakademie Münster. 2.2013 (2014), Hrsg. Kunstakademie Münster, ISBN 978-3-944784-00-7.
  • Jahrbuch der Kunstakademie Münster. 3.2014 (2015), Hrsg. Kunstakademie Münster, ISBN 978-3-944784-07-6[2]
  • Jahrbuch der Kunstakademie Münster. 3.2015 (2016), Hrsg. Kunstakademie Münster, ISBN 978-3-944784-15-1[3]
  • Jahrbuch der Kunstakademie Münster. 2.2016 (2017), Hrsg. Kunstakademie Münster[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt: Studierendenzahlen Studierende und Studienanfänger/-innen nach Hochschularten, Ländern und Hochschulen, WS 2012/13, S. 66–113 (abgerufen am 3. November 2013)
  2. Jahrbuch der Kunstakademie Münster, 2014, auf lambertundlambert.de
  3. Jahrbuch der Kunstakademie Münster, 2015, auf lambertundlambert.de
  4. Jahrbuch der Kunstakademie Münster, 2016, auf lambertundlambert.de

Koordinaten: 51° 58′ 27″ N, 7° 36′ 6″ O