Hermann Baumeister (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hermann Baumeister
Baumeister-Büste von Engelbert Peiffer im Hamburger Rathaus.
Statue Hermann Baumeisters am Ziviljustizgebäude in Hamburg

Hermann Baumeister (* 4. Januar 1806 in Hamburg; † 16. April 1877 ebenda) war ein deutscher Politiker, Mitglied und Präsident der Hamburgischen Bürgerschaft sowie Jurist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Baumeister entstammte einer Hamburgischen Kaufmannsfamilie und studierte Rechtswissenschaften in Tübingen. Er war zunächst Advokat. 1835 wechselte er als Richter ans Niedergericht, wo er bis 1859 tätig war. Dieser Schritt war notwendig, weil Baumeister sich vermehrt wissenschaftlichen und politischen Themen widmen wollte und dieses als Richter besser möglich war. 1848/49 war er als Präsident der Konstituierenden Versammlung in Hamburg und ein Kämpfer für eine moderne Hamburger Verfassung. Zudem war er Mitglied der Rat- u. Bürgerdeputation der Stadt.

Von 1859 bis zu seinem Tode 1877 war Baumeister als Richter beim Obergericht beschäftigt und wurde 1876 dessen Präsident.

Er gehörte der Hamburgischen Bürgerschaft von 1859 bis zu seinem Tode an und war von Dezember 1863 bis Dezember 1865, Januar 1868 bis Juni 1869 sowie Dezember 1869 bis April 1877 Präsident des Parlaments.[1] Seit 1833 war er Mitglied der Hamburger Freimaurerloge Ferdinand zum Felsen.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Blicke auf einzelne Gegenstände des Hamburgischen Rechts. Perthes-Besser & Mauke, Hamburg 1852.
  • Das Privatrecht der Freien und Hansestadt Hamburg. 2 Bände. Hoffmann und Campe, Hamburg 1856; (Das auch unter dem Namen „Baumeisters Lehrbuch“ bekannt gewordene Buch galt als Standardwerk zum Hamburgischen Privatrecht). Auch einzusehen beim Online-Angebot des Max-Planck-Institutes für europäische Rechtsgeschichte.
    • Band 1: Allgemeiner Theil. Sachenrecht. Obligationenrecht. 1856;
    • Band 2: Familienrecht. Erbrecht. 1856.
  • Die halb-öffentlichen milden Stiftungen in Hamburg. Hoffmann & Campe, Hamburg 1869.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Heyden: Die Mitglieder der Hamburger Bürgerschaft 1859–1862. Festschrift zum 6. Dezember 1909. Herold, Hamburg 1909, S. 8–14.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hermann Baumeister – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carl Hermann Eberstein: Hamburgs Entwicklung von 1860–1884. Hamburg 1884, S. 20.