Hermann II. (Salm)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hermann II. von Salm (* 1087; † 1135) war ein Sohn von Hermann von Salm aus dem Hause Salm.

Er erbte die Gebiete in den Ardennen, durch seine Frau erlangte er umfangreiche Besitzungen im Elsass und den Vogesen. Außerdem bekam er die Burg Pierre-Percée durch das Erbe seiner Ehefrau Agnes von Bar (Mousson), einer Tochter von Dietrich von Mousson aus dem Haus Scarponnois.

Öfters hielt er sich an der Seite seines Bruders Otto I. von Rheineck auf. Hermann war Vogt des Klosters Senones. Als Hermann verstarb, gründete die Gattin das Kloster Hauteseille.

Seine Söhne waren:

sie erbten den Besitz von Hermann II. und teilten ihn. Heinrich I. erhielt die Gebiete im Raum Ösling, Hermann III. die Gebiete im Raum Elsass Saverne. Hermann III. hatte keine Nachkommen, daher teilten die Erben von Heinrich den Besitz erst endgültig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Grote: Stammtafeln. 1877, Nachdruck 1983, S. 157 ff.
  • Heinrich Leo: Vorlesungen über die Geschichte des deutschen Volkes und Reiches. Band 4, S. 735 (Digitalisat)
  • Julius Wegeler: Die Burg Rheineck, ihre Grafen und Burggrafen. S. 4 (Digitalisat)
  • Urkundenbuch zur Geschichte der jetzt die Preussischen Regierungsbezirke Coblenz und Trier bildenden mittelrheinischen Territorien. Band 2, Koblenz 1865, S. LXVI (Digitalisat)