Hickstead

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reiterin und Pferd beim CSIO 5* Royal International Horse Show 2009, im Hintergrund der Derbywall

Der All England Jumping Course bei Hickstead ist der wichtigste Outdoor-Springreitkurs in England. Es liegt im ländlichen West Sussex nahe der Stadt Haywards Heath.

Hickstead wurde von Douglas Bunn mit der Absicht errichtet, einen Kurs zu schaffen, der mit denen in den USA und Europa konkurrieren konnte. Der Kurs wurde 1960 eröffnet und bietet heute Platz für 5 000 Zuschauer.

Hickstead war seitdem der Austragungsort einiger bedeutender Turniere. So wurden 1965 hier die Weltmeisterschaften der Damen und 1974 die Weltmeisterschaften der Herren sowie mehrere Europameisterschaften ausgetragen. Jährlich stattfindende Ereignisse sind das British Jumping Derby und die Royal International Horse Show, letztere ist das Nationenpreisturnier Großbritanniens.

1993 wurde eine Dressur-Arena und ein Dressur-Programm, bekannt als Dressage at Hickstead eingeführt. 1998 war Hickstead Gastgeber der Dressur-Junioren-Europameisterschaft, 2003 Gastgeber der Dressureuropameisterschaft. Im Jahr 2009 wurde Dressage at Hickstead um ein CDI 5* erweitert, das ein Wertungsturnier der World Dressage Masters ist.

British Jumping Derby[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Folgenden sind die Sieger des britischen Jumping Derby aufgelistet.

Jahr Reiter Land Pferd Ref
1961 Seamus Hayes Irland Irland Goodbye III [1]
1962 Pat Smythe Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Flanagan [1]
1963 Nelson Pessoa Brasilien Brasilien Gran Geste [1]
1964 Seamus Hayes Irland Irland Goodbye III [1]
1965 Nelson Pessoa Brasilien Brasilien Gran Geste [1]
1966 David Broome Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Mister Softee [1]
1967 Marion Coakes Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Stroller [1]
1968 Alison Dawes (Westwood) Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich The Maverick III [1]
1969 Anneli Drummond-Hay Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Xanthos II [1]
1970 Harvey Smith Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Mattie Brown [1]
1971 Harvey Smith Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Mattie Brown [1]
1972 Hendrik Snoek Deutschland Deutschland Shirokko [1]
1973 Alison Dawes (Westwood) Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Mr. Banbury [1]
1974 Harvey Smith Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Salvador [1]
1975 Paul Darragh Irland Irland Pele [1]
1976 Eddie Macken Irland Irland Boomerang [1]
1977 Eddie Macken Irland Irland Boomerang [1]
1978 Eddie Macken Irland Irland [1]
1979 Eddie Macken Irland Irland [1]
1980 Michael Whitaker Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Owen Gregory [1]
1981 Harvey Smith Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Sanyo Video [1]
1982 Paul Schockemöhle Deutschland Deutschland Deister [1]
1983 John Whitaker Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Ryan's Son [1]
1984 John Ledingham Irland Irland Gabhran [1]
1985 Paul Schockemöhle Deutschland Deutschland Lorenzo [1]
1986 Paul Schockemöhle Deutschland Deutschland Deister [1]
1987 Nick Skelton Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich J Nick [1]
1988 Nick Skelton Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Apollo [1]
1989 Nick Skelton Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Apollo [1]
1990 Jozsef Turi Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Vital [1]
1991 Michael Whitaker Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Monsanta [1]
1992 Michael Whitaker Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Monsanta [1]
1993 Michael Whitaker Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Monsanta [1]
1994 John Ledingham Irland Irland Kilbaha [1]
1995 John Ledingham Irland Irland Kilbaha [1]
1996 Nelson Pessoa Brasilien Brasilien Loro Piana Vivaldi [1]
1997 John Popely Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Bluebird [1]
1998 John Whitaker Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Gammon [1]
1999 Rob Hoekstra Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Lionel II [1]
2000 John Whitaker Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Welham [1]
2001 Peter Charles Irland Irland Corrada [1]
2002 Peter Charles Irland Irland Corrada [1]
2003 Peter Charles Irland Irland Corrada [1]
2004 John Whitaker Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Buddy Bunn [1]
2005 Ben Maher Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Alfredo II [1]
2006 William Funnell Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Cortaflex Mondriaan [1]
2007 Geoff Billington Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Cassabachus [1]
2008 William Funnell Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Cortaflex Mondriaan [1]
2009 William Funnell Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Cortaflex Mondriaan [1]
2010 Guy Williams Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Skip Two Ramiro [2]
2011 Tina Fletcher Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Promised Land [3]
2012 Paul Beecher Irland Irland Loughnatousa WB [4]
2013 Phillip Miller Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Caritiar Z [5]
2014 Trevor Breen Irland Irland Adventure De Kannan [6]
2015 Trevor Breen Irland Irland Loughnatousa W B [1]
2016 William Whitaker Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Glenavadra Brilliant [1]
2017 Nigel Coupe Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Golvers Hill [1]
2018 William Funnell Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Billy Buckingham [7]
2019 Michael Pender Irland Irland Hearton Du Bois [8]

2019 wurde Michael Pender der jüngste Sieger in Hickstead und übernahm den Titel von Marion Coakes, die das Derby 1967 mit Stroller gewann.[8] Fünf Reiter konnten das Derby jeweils vier Mal für sich entscheiden – Eddie Macken, Harvey Smith, John Whitaker, Michael Whitaker and William Funnell. 2020 und 2021 wurde das Derby aufgrund der Covid-19-Pandemie nicht ausgetragen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az Show Jumping – Major Shows. Sports Records.
  2. result 2010 British Jumping Derby. Archiviert vom Original am 6. März 2012. Abgerufen am 27. Juni 2010.
  3. http://results.scgvisual.com/2011/hickstead/r19.html result 2011 British Jumping Derby
  4. Archived copy. Archiviert vom Original am 29. Juni 2012. Abgerufen am 25. Juni 2012. result 2012 British Jumping Derby
  5. http://www.horseandhound.co.uk/features/phillip-miller-meet-hickstead-derby-winner result 2013 British Jumping Derby
  6. [1]
  7. William Funnell joins Hickstead record holders (EN) In: www.hickstead.co.uk. Abgerufen am 25. Juni 2018.
  8. a b The Irish Field: SHOW JUMPING: Michael Pender becomes youngest ever winner of the Hickstead Derby (en) In: www.theirishfield.ie. Abgerufen am 1. August 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]