Paul Schockemöhle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paul Schockemöhle
Medaillenspiegel
Paul Schockemöhle bei Horses & Dreams 2013
Paul Schockemöhle bei Horses & Dreams 2013

Springreiten

DeutschlandDeutschland Deutschland
Olympische Spiele
0Silber0 1976 Mannschaft (mit Agent)
0Bronze0 1984 Mannschaft (mit Deister)
Weltmeisterschaften
0Silber0 1982 Springreiten, Mannschaft
Europameisterschaften
0Gold0 1981 Einzel (mit Deister)
0Gold0 1981 Mannschaft (mit Deister)
0Gold0 1983 Einzel (mit Deister)
0Gold0 1985 Einzel (mit Deister)
0Bronze0 1985 Mannschaft (mit Deister)
Deutsche Meisterschaften
0Gold0 1974 Einzel (mit Talisman)
0Gold0 1980 Einzel (mit Deister)
0Gold0 1982 Einzel (mit Deister)
0Gold0 1983 Einzel (mit Deister)
0Gold0 1986 Einzel (mit Deister)
0Gold0 1987 Einzel (mit Deister)

Paul Schockemöhle (* 22. März 1945 in Steinfeld, Niedersachsen) ist ein deutscher Unternehmer und ehemaliger Springreiter.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Schockemöhle folgte Anfang der 1980er Jahre seinem älteren Bruder Alwin Schockemöhle als einer der besten Springreiter der Welt. Er wurde 1981, 1983 und 1985, mit seinem erfolgreichsten Pferd Deister, dreimal in Folge Europameister. Ein Erfolg, der bisher einzigartig blieb. Auch bei Olympischen Sommerspielen und zahlreichen Preisen der Nationen feierte er Erfolge. Für ihre Verdienste um den Sport in Niedersachsen wurden die beiden Brüder in die Ehrengalerie des niedersächsischen Sports des Niedersächsischen Instituts für Sportgeschichte aufgenommen[1].

Schockemöhle als Unternehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1966 begann Paul Schockemöhle sein Logistikunternehmen aufzubauen, das bis heute zu den größten Speditionsunternehmen in Deutschland zählt.

1989 gründete Paul Schockemöhle, gemeinsam mit dem damaligen Manager von Boris Becker, Ion Țiriac, ein weiteres Unternehmen: die Firma PST-Marketing zur Vermarktung internationaler und nationaler Sportveranstaltungen.

Auch im agrarindustriellen Unternehmensbereich betätigt er sich (Eierproduktion in Legebatterien). Nach Informationen der Gruppe Tierrecht aktiv ist er an einem Konsortium beteiligt, das im Jahr 1996 die Legebatterien des Unternehmers Anton Pohlmann übernommen hat.[2]

1996 wurde er wegen Steuerhinterziehung zu elf Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt und musste 22,6 Millionen Mark Steuern nachzahlen.[3]

Performance Sale International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980 hatte Paul Schockemöhle gemeinsam mit George Morris und Frank Chapot den Gedanken, dass in Amerika ein Markt für Sportpferde aus Deutschland und Holland besteht. Dazu wurden in den USA erfolgreiche Auktionen mit talentierten europäischen Nachwuchspferden veranstaltet. Zusammen mit Ullrich Kasselmann veranstaltet Schockemöhle nun auch in Deutschland in Ankum die Performance Sale International Auktionen (P.S.I.-Auktionen), bei denen Nachwuchspferde versteigert werden. Den höchsten Zuschlag hat bisher die ehemalige Bundeschampioness Poetin mit 2,5 Millionen € erhalten.

Schockemöhle als Züchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf seinem Gestüt in Mühlen formte er weitere erfolgreiche Springpferde, unter anderem Orchidee, The Freak und Walzerkönig, die Olympische Medaillen und auf internationalen Turnieren mit Reitern wie dem Iren Eddie Macken, Otto Becker und den Olympiasiegern Franke Sloothaak, Dirk Hafemeister und Ludger Beerbaum Erfolge errangen.

Mit Gestüt Lewitz hat Paul Schockemöhle eines der größten Zentren der Pferdezucht geschaffen. Auf ungefähr 3000 Hektar werden insgesamt etwa 3000 Pferde gehalten, jährlich kommen rund 500 Fohlen zur Welt.[4] Dabei wird unter anderem die Methode des Embryotransfers eingesetzt.

In die Kritik geriet Schockemöhle 1990, weil er durch das so genannte Barren seine Pferde zu höheren Sprüngen veranlasste. Das bei Springpferden schon seit je her praktizierte Barren wurde nach einem am 11. Juli 1990 in der Sendung „Stern TV“ ausgestrahlten Bericht von der FN sowohl auf dem Turnier, als auch im Training verboten.

Ende 2010 kaufte er den unter Edward Gal sehr erfolgreichen Hengst Totilas zu einem geschätzten Preis von 10 bis 15 Millionen Euro, um ihn in der Zucht einzusetzen.[5]

Erfolge als Reiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutsche Meisterschaften:
    • 1974, München: 1. Platz mit Talisman
    • 1980, München: 1. Platz mit Deister
    • 1982, München: 1. Platz mit Deister
    • 1983, West-Berlin: 1. Platz mit Deister
    • 1986, West-Berlin: 1. Platz mit Deister
    • 1987, Mannheim: 1. Platz mit Deister
  • 20 Jahre lang Zugehörigkeit im deutschen Championats-Kader
  • 12 Jahre lang ununterbrochen unter den Top-Ten der Weltrangliste

Für seine Verdienste um den Sport in Niedersachsen wurde er in die Ehrengalerie des niedersächsischen Sports des Niedersächsischen Instituts für Sportgeschichte aufgenommen. Außerdem wurde er mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paul Schockemöhle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Niedersächsisches Institut für Sportgeschichte e.V.. Abgerufen am 16. Juli 2013.
  2. Polizei durchsucht Hühnerställe – Artikel auf Tierrecht aktiv
  3. Prominente Steuersünder
  4. Equi-News.de – Happy Birthday, Paul Schockemöhle! (de – en) Abgerufen am 24. Mai 2011.
  5. Jahrhundertpferd – Hengst Totilas zu reiten, ist teuer und heikel (2010)