Hieronim Wincenty Radziwiłł

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fürst Hieronim Wincenty Radziwiłł mit seinem Sohn Dominik, unbezeichnetes Doppelporträt, um 1785
Biała Podlaska, Schlossturm und Radziwiłł-Park

Fürst Hieronim Wincenty Radziwiłł (* 11. Mai 1759 in Nieśwież; † 18. September 1786) war ein polnisch-litauischer Adliger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radziwiłł entstammt dem Adelsgeschlecht Radziwiłł und war ein Sohn des Fürsten Michał Kazimierz Radziwiłł. Er heiratete am 31. Dezember 1775 in Regensburg Prinzessin Sophie Friederike von Thurn und Taxis (1758–1800), mit der er überwiegend im Schloss der Familie in Biała Podlaska lebte. Er fungierte dort 1778 als Taufpate des Geigers George Bridgetower.

Ein schwerer Schlag für Radziwiłł war die Liaison seiner Frau mit dem Komponisten und Pianisten Jan Ladislav Dussek, der seit etwa 1782 Kapellmeister bei Radziwiłłs älterem Bruder, dem Fürsten Karol Stanisław Radziwiłł, auf dem Schloss der Familie in Nieśwież war. Am 17. Januar 1784 floh sie mit Dussek von dort über die preußische Grenze bis nach Tilsit. Karol Stanisław Radziwiłł berichtet darüber am 25. Januar in einem Brief.[1] Von dort reisten sie weiter nach Hamburg, von wo die Fürstin jedoch allein nach Regensburg ging und sich mit ihrem Gatten wieder versöhnte.[2]

Er selbst wurde mit dem Orden des Weißen Adlers und mit dem Hubertusorden ausgezeichnet und starb bereits mit 27 Jahren.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Sohn war Dominik Hieronim Radziwiłł (* 4. August 1786 in Biała Podlaska; † 11. November 1813 in Folge seiner Verletzungen in der Schlacht bei Hanau).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lietuviškoji tarybinė enciklopedija, Band 9, Vilnius 1982, S. 306

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hanna Widacka, Taksica i Duszek (polnisch)
  2. Howard A. Craw, A Biographiy and Thematic Catalog of the Works of J. L. Dussek, Ann Arbor, Michigan, 1964, S. 31–34