George Bridgetower

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
George Bridgetower, Aquarell von Henry Edridge, um 1790
George Bridgetower, unbezeichnetes Aquarell, um 1800
Anschlagzettel zu einem Konzert Bridgetowers mit der Bezeichnung „Son to the african prince“

George Polgreen Bridgetower (eigentl. Hieronimo Hyppolito de Augusto, * 13. August 1778 in Biała Podlaska bei Brest; † 29. Februar 1860 in Peckham, London Borough of Southwark, London) war ein englischer Violinist und Komponist afro-europäischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bridgetower wurde am 13. August 1778 in Biała Podlaska geboren und am 11. Oktober desselben Jahres in der dortigen Kirche St. Anna getauft. Sein ursprünglicher Name war Hieronimo Hyppolito de Augusto, erst später legte sich sein Vater den Nachnamen Bridgetower zu. Laut Taufurkunde stammt dieser aus Äthiopien und diente zur Zeit der Geburt seines Sohnes bei dem damals 19-jährigen Fürsten Hieronim Wincenty Radziwiłł (1759–1786) auf dem Schloss der Familie in Biała Podlaska. Nach anderen Quellen stammt er aus Barbados und leitete seinen späteren Nachnamen von der Hauptstadt Bridgetown ab. 1779 bis 1785 war der Vater Kammermohr des Fürsten Nikolaus I. Joseph Esterházy de Galantha in Esterháza, wo der Knabe den Unterricht von Joseph Haydn genoss.[1]

Am 5. April 1786 trat der 7-jährige „Hieronymus August Bridgetown, Sohn eines Mohren“ in Frankfurt am Main erstmals in einem Konzert auf.[2] Ein weiteres Konzert gab er am 13. April 1789 in Paris, wobei der Anschlagzettel ihn nun wie folgt ankündigte: „Début de Mr. Georges Bridgetower, né aux colonies anglaises, âgé de 9 ans.“ Im November 1789, im Hinblick auf ein Konzert in Bath, wird er dann als Sohn eines afrikanischen Fürsten („African Prince“) bezeichnet. Sein Vater wird als elegante Erscheinung und sehr gebildeter Mann geschildert, „who is one of the most accomplished men in Europe, conversing with fluency and charming address in its several languages.“[3]

1790 übersiedelte er nach London und wurde 1795 Mitglied im Orchester von Georg August Friedrich, Prince of Wales, dem späteren König Georg IV. von Großbritannien und Hannover. Daneben traf er dort mit zahlreichen bedeutenden Musikern zusammen. Zu einem Höhepunkt gestaltete sich das Konzert, das er am 2. Juni 1790 zusammen mit dem erst 9-jährigen Wunderkind Franz Clement gab. Unter den Zuhörern war der Komponist Georg Joseph Vogler, der darüber berichtete:

„Verwichenen Mittwoch den 2ten Juni habe ich einem Konzert hier in Hannover Square beigewohnet, wo zwei Junge Helden auf der Violine mit einander wetteiferten, und allen Liebhabern und Kunstrichtern während drei Stunden die angenehmste Unterhaltung zu verschaffen wußten. Wechselseitig ließen sie sich mit Konzerten hören, und jedem wurde immer der wärmste Beifall zugeklatscht. Das Quartett aber, das von lauter jungen Virtuosen, die zusammen keine 40 Jahr hatten, gespielt wurde, übertraf durch das Verdienst einer feinen launigten, witzigen, und dabei gleichen vereinten Vortrag alle Erwartungen, die je die größten bejahrten Virtuosen befriedigen können. Die erste Violine spielte Clement aus Wien acht und ein halb Jahr, die zweite Bridgetower aus Afrika [!] zehn Jahr alt.“[4]

Am 14. Juni 1790 trug sich Bridgetower auch in Clements Stammbuch ein.[5] Des Weiteren spielte er am 28. Mai 1792 ein Violinkonzert von Giovanni Battista Viotti, begleitet von seinem Lehrer Joseph Haydn am Klavier. 1802 wurde ihm ein längerer Urlaub gewährt, den er zu einer größeren Reise nutzte, die ihn zunächst nach Dresden führte, wo seine Mutter zu dieser Zeit lebte. Dort konzertierte er am 24. Juli 1802 im Böhmischen Saal und am 18. März 1803 in einem weiteren Konzert. Anschließend reiste er in die böhmischen Kurbäder Teplitz und Karlsbad. In Dresden wurde er Mitglied der Freimaurerloge Zum goldenen Apfel.

Um den 16. April traf er in Wien ein und erregte sofort große Aufmerksamkeit, darunter bei dem Fürsten Joseph Lobkowitz. Auf diese Weise lernte er auch Beethoven kennen und bat diesen um ein Werk für sich. Beethoven komponierte daraufhin für Bridgetower die Violinsonate A-Dur op. 47. Die Uraufführung fand am 24. Mai 1803 mit Beethoven am Klavier in einem Konzert im Wiener Augarten statt. Der Wiener Korrespondent der Zeitschrift Der Freimüthige bemerkte zu dem Konzert:

„H. Bridgetower, in Diensten des Prinzen von Wallis, hatte ein volles Haus, auch ist er wirklich ein sehr starker Violinspieler, der große Schwierigkeiten mit glücklicher Kühnheit und Leichtigkeit überwindet. Nur war die Komposition des Concertes selbst, ebenfalls von H. Bridgetower [!], grell, und das Streben nach Sonderbarkeit und Originalität so weit als möglich getrieben: eine Mode, welche, ob sie gleich durch das Beispiel mehrerer großen Meister allgemein zu werden drohet, doch den unbefangenen Zuhörer nie befriedigen wird.“[6]

Die Erstausgabe widmete Beethoven jedoch dem französischen Geiger Rodolphe Kreutzer. Die Hintergründe dieser Umwidmung sind unklar. Ein Freund Bridgetowers meinte später, es habe zwischen dem Geiger und Beethoven Streit wegen eines „Mädchens“ gegeben.[7] Wahrscheinlicher ist, dass Beethoven sich tatsächlich eine Aufführung durch Kreutzer erhoffte, zumal er um 1804/05 eine Reise nach Paris plante. Der Plan gelangte allerdings nicht zur Ausführung, und Kreutzer hat das Werk angeblich nie gespielt.[8]

In späteren Jahren trat er nur noch selten auf. Zuletzt lebte er im Londoner Vorort Peckham (8, Norfolk Street) und wurde auf dem Kensal Green Cemetery beigesetzt.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bridgetowers Mutter Maria Anna Ursula Bridgetower geb. Schmidt (1762–1807) war eine Deutsche und lebte zuletzt in Bautzen, wo sie am 17. September 1807 verstarb.[9] Sie hatte noch einen jüngeren Sohn, Friedrich Joseph Bridgetower, der in London als Violoncellist lebte und in Irland gestorben sein soll.

Er selbst heiratete am 9. März 1816 in der St. George Church in London Mary Leech Leake, eine wohlhabende junge Frau, mit der er zwei Töchter hatte:

  • Julia (* 28. November 1817, † Sommer 1818),
  • Felicia (* 18. Juli 1819 in Ewell, Surrey).

Das Paar lebte später getrennt. Mary Bridgetower starb 1835 in Italien.[10]

Nachlass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bridgetower setzte am 10. September 1859 ein Testament auf, in dem er eine Schwester seiner verstorbenen Frau, eine geborene Drake, zur Alleinerbin machte. Sie ließ den Nachlass am 30. Juni 1860 durch die Auktionsfirma Puttick & Simpson verkaufen.[11] Nach Aussagen von Samuel Appleby, einem Freund und Nachlassverwalter, erbrachte der Verkauf weniger als 1000 Pfund Sterling. Appleby erwarb selbst Teile des Nachlasses, die später von Alexander Wheelock Thayer für seine Beethoven-Biographie benutzt wurden.[12] Darunter befand sich ein Album, das 2003 bei Sotheby’s verkauft wurde. Es enthielt 75 Autographen, darunter Konzertprogramme, Briefe von Gönnern, Freunden und Musikerkollegen sowie Bridgetowers Reisepass, ausgestellt am 20. Juli 1803 von der britischen Gesandtschaft in Wien.[13]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biographische Literatur
  • Charlotte Papendiek, Court and Private Life in the Time of Queen Charlotte: Being the Journals of Mrs Papendiek, Assistant Keeper of the Wardrobe and Reader to Her Majesty, edited by her grand-daughter, Mrs Vernon Delves Broughton, Band 2, London 1887, S. 134–141, 145, 153–155, 177–179 (Digitalisat)
  • Frederick George Edwards, George P. Bridgetower and the Kreutzer sonata. In: The Musical Times, Jg. 49 (1908), S. 302–308
  • Hans Volkmann, Beethoven in seinen Beziehungen zu Dresden, Dresden 1942, S. 149–153
  • Betty Matthews, George Polgreen Bridgetower. In: The Music Review, Jg. 29 (1968), Februar, S. 22–26
  • Josephine R. B. Wright, George Polgreen Bridgetower: An African Prodigy in England 1789–99. In: Musical Quarterly, Jg. 66 (1980), S. 65–82 (mit Dokumenten aus den Royal Archives in Schloss Windsor)
  • Betty Matthews, George Bridgetower. In: The Musical Times, Jg. 122 (1981), S. 85
  • Dominique-René de Lerma, George Polgreen Bridgetower. In: Black Music Research Journal, Jg. 10, Nr. 2 (Herbst 1990) (mit einem Verzeichnis der Kompositionen Bridgetowers)
  • Samuel Wesley, The Letters of Samuel Wesley: Professional and Social Correspondence, 1797–1837, hg. von Philip Olleson, New York 2001 (Digitalisat)
  • Clifford D. Panton, George Augustus Polgreen Bridgetower, Violin Virtuoso and Composer of Color in Late 18th Century Europe, Lewiston, New York: Edwin Mellen Press Ltd, 2005; ISBN 978-0773462076 – (Google books)
  • Peter Martin, George A. P. Bridgetower: „Beethovens Geiger“. In: Unbekannte Biographien. Afrikaner im deutschsprachigen Raum vom 18. Jahrhundert bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs, hrsg. von Ulrich van der Heyden, Werder an der Havel 2008, S. 40–48
  • Klaus Martin Kopitz, Die frühen Wiener Aufführungen von Beethovens Kammermusik in zeitgenössischen Dokumenten (1797–1828). In: Beethovens Kammermusik, hrsg. von Friedrich Geiger und Martina Sichardt (= Das Beethoven-Handbuch, hrsg. von Albrecht Riethmüller, Band 3), Laaber 2014, S. 165–211
  • Arthur R. Labrew, Some Omitted Items about George Augustus Polgreen Bridgetower, violinist and his brother Frederick Bridgetower, violoncello, ca. 2015 (PDF)
  • William Hart, New light on George Bridgtower. In: The Musical Times, Vol. 158, Nr. 1940 (Autumn 2017), S. 95–106 (Digitalisat)
Belletristik
  • Dieter Kühn, Beethoven und der schwarze Geiger, Frankfurt am Main 1990 (Roman)
  • Francee Greer Williams, The Abyssinian Prince: The True Life Story of George Polgreen Bridgetower, Lincoln, Nebraska 2001 (Digitalisat)
  • Rita Dove, Sonata mulattica. A Life in Five Movements and a Short Play, New York 2009 (Gedichtzyklus)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: George Bridgetower – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Horst Walter, Haydns Schüler. In: Joseph Haydn in seiner Zeit, Eisenstadt 1982, S. 313
  2. Franckfurter Frag- und Anzeigungs-Nachrichten, Nr. 27 vom 4. April 1786, S. [13] (Digitalisat)
  3. The Bath Journal, 7. Dezember 1789
  4. Auszug eines Schreibens vom Hrn. Abt Vogler aus London. Den 6. Jun. 1790. In: Musikalische Korrespondenz der teutschen Filarmonischen Gesellschaft, Jg. 1, Nr. 1 vom 7. Juli 1790, Sp. 3 (Digitalisat)
  5. Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Ser. n. 308, fol. 33v
  6. Der Freimüthige, Berlin, Jg. 1, Nr. 121 vom 1. August 1803, S. 484. Da Bridgetower keine größeren Werke komponiert hat, ist sicherlich Beethovens Violinsonate op. 47 gemeint.
  7. Klaus Martin Kopitz, Rainer Cadenbach (Hrsg.) u. a.: Beethoven aus der Sicht seiner Zeitgenossen in Tagebüchern, Briefen, Gedichten und Erinnerungen. Band 1: Adamberger – Kuffner. Hrsg. von der Beethoven-Forschungsstelle an der Universität der Künste Berlin. Henle, München 2009, ISBN 978-3-87328-120-2, S. 127f.
  8. Vgl. Kopitz/Cadenbach 2009, Band 2, S. 1010 (nach Aussagen von Louis Baron de Trémont)
  9. Vgl. Kopitz/Cadenbach 2009, Band 1, S. 127
  10. Christine Camplin, George Augustus Polgreen Bridgetower (1778-1860), in: Peckham Society News, Nr. 161 (Sommer 2020)
  11. Nachlassverzeichnis aus dem Auktionskatalog Puttick & Simpson
  12. Vgl. Alexander Wheelock Thayer, Ludwig van Beethovens Leben, bearbeitet von Hermann Deiters und Hugo Riemann, Band 2, 3. Aufl., Leipzig 1922, S. 389–398
  13. Sotheby’s, London, Katalog der Auktion vom 5. Dezember 2003, Music including important Autographs by Beethoven and Wagner, S. 38f., Nr. 36