Hildegund Treiber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hildegund Treiber (* 1959) ist eine deutsche Kirchenmusikerin, Cembalistin und Organistin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hildegund Treiber studierte in Stuttgart Orgel bei Jon Laukvik an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst.[1] Anschließend studierte sie Cembalo an der Hochschule in Köln.[2] Mit einem weiteren Studium an der Schola Cantorum Basiliensis in Basel vertiefte sie ihre Kenntnisse auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis und Interpretation.[3]

Hildegund Treiber arbeitet als Organistin und Cembalistin in Stuttgart und ist Cembalo- und Orgelbegleiterin für Solisten (vor allem für Blockflöte und Trompete).[3] Konzerte vorwiegend in Süddeutschland und ein Lehrauftrag an der Stuttgarter Musikhochschule gehören zu ihren Tätigkeiten. Zudem ist sie Musiklehrerin und Chorleiterin am Friedrich-von-Alberti-Gymnasium in Bad Friedrichshall.[4]

Einspielungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Concerto. Musik für Trompete und Orgel (u. a. Werke von Antonio Vivaldi, Maurizio Cazzati und Johann Sebastian Bach) mit Hildegund Treiber (Winterhalter-Orgel Tauberbischofsheim) und Matthias Beck (Trompete). Organum 9601, 1995.
  • Erschallet! mit Matthias Beck (Trompete), Vicente Lopez (Trompete), Hildegund Treiber (Orgel). Organum 960205, 1996.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Augsburger Allgemeine vom 7. Juni 2016: Von Alphorn bis Spiritual, abgerufen am 4. Februar 2019.
  2. Südwestpresse vom 2. Januar 2012: Liturgie und Musik, abgerufen am 4. Februar 2019.
  3. a b Akademie für Alte Musik in Baden-Württemberg e.V.: Kurzbiografie, abgerufen am 4. Februar 2019.
  4. Schwarzwälder Bote vom 5. Februar 2014: Musik von Barock bis Romantik