Hilfe:Thematische Organisation der Artikel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Wikipedia ist ein Projekt zur Erstellung einer freien Online-Enzyklopädie aus mehreren Sprachen, die in Form eines Wikis gemeinschaftlich erstellt wird. Ziel ist es, das „gesamte Wissen der Welt zu sammeln und jedermann zugänglich zu machen“. Dazu gehört die Erschließung der gesammelten Informationen. Gleichzeitig können Daten der Wikipedia zur Erschließung in anderen Projekten verwendet werden. Diese Seite fasst vorhandene Erschließungsmittel und Projekte zur Verbesserung der Wissensordnung zusammen.

Erschließungsmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als ein durch eine Community getragenes Projekt besitzt Wikipedia praktisch keine feststehenden Regeln, die sich auf Anordnung durchsetzen ließen. Außerdem können ihre Inhalte nach dem Wiki-Prinzip jederzeit geändert werden. Aus diesem Grund ist beispielsweise keine feste Klassifikation aller Wikipedia-Artikel möglich. Eine weitere Besonderheit ist, dass die Inhalte der Wikipedia unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (hier: Softwaredokumentation) zur Verfügung stehen. Die Verwendung von geschützten Dokumentationsmitteln, wie beispielsweise der DDC, ist daher in der Wikipedia nicht möglich – dafür können Inhalte und Strukturen der Wikipedia zur Dokumentation in anderen Bereichen benutzt werden. In der deutschsprachigen Wikipedia haben sich folgende Dokumentationsmittel herausgebildet:

  • Links: Die Artikel der Wikipedia sind miteinander durch Hyperlinks verbunden, die als Browsingstruktur und für weitere Netzwerkanalysen dienen können.
  • Begriffsklärung: Da jeder Artikel allein durch seinen Titel referenziert wird, müssen gleich geschriebene Begriffe mit unterschiedlicher Bedeutung (Homonyme, Homographe) unterschieden werden. Dies geschieht unter anderem mit Hilfe von Zusätzen im Titel und „Begriffsklärungsseiten“, auf denen mehrere Bedeutungen eines Lemmas aufgelistet und verlinkt werden.
  • Kategorien: Das Kategoriensystem der Wikipedia besteht aus freien Schlagwörtern, die den Artikeln zugeordnet werden können. Durch hierarchische Beziehungen untereinander bilden die Kategorien eine Art Thesaurus. Die Anwendung ist jedoch je nach Gebiet unterschiedlich, da keine zentrale Instanz die Konsistenz des Gesamtsystems kontrolliert.
  • Portale: Zu einzelnen Bereichen wie beispielsweise Bibliothek, Information, Dokumentation oder U-Bahn können als thematischer Einstieg „Portale“ angelegt werden, sobald sich mehrere Personen regelmäßig um die Aktualisierung kümmern. Siehe auch Kategorie:Portal:.
  • Listen: Eine Vielzahl von Artikeln bestehen lediglich aus Listen mit Verweisen auf andere Artikel (teilweise auch auf Rotlinks, noch nicht existierende Artikel)
  • Navigationsleisten: Navigationsleisten sind kurze Linklisten zur Navigation innerhalb einer abgeschlossenen Gruppe von Artikeln – beispielsweise alle Bundesländer oder alle Monde von Planeten
  • Chronik: Für jedes Jahrtausend, Jahrhundert, Jahr, teilweise für jeweils ein Jahrzehnt und bis zum Monat existiert eine eigene Chronik-Seite, auf der Ereignisse eingetragen werden können (Vorschläge zur Gestaltung siehe Wikipedia:Formatvorlage Chronik)
  • Suche: Die eingebaute Suchfunktion (Volltextsuche) kann durch die Suche mit externen Suchmaschinen ergänzt werden.
  • Infoboxen: In verschiedenen Bereichen (Lebewesen, Filme, Planeten …) sind die Artikel mit einer einheitlichen Tabelle versehen, deren Felder sich automatisch in Datenbankfelder überführen lassen könnten
  • Datenbanklinks: Als „Datenbanklinks“ werden in der Wikipedia spezielle Verweise bezeichnet, die einzelne Artikel mit Datensätzen in anderen Online-Datenbanken verknüpfen – beispielsweise die Internet Movie Database (IMDb). Diese werden über spezielle Vorlagen eingebunden. Daneben existieren drei „magische Datenbanklinks“, die aus dem entsprechend formatierten Text automatisch generiert werden:
    • ISBN, ISB-Nummern werden automatisch auf eine Spezialseite verlinkt, von der Bibliothekskataloge und Buchhändler nach der ISBN durchsucht werden können.
    • PMID verweisen auf Nummern (in der Regel) medizinischer Publikationen.
    • RFC: verweisen auf Nummern von Internet-Standards und Ähnliche Dokumente.
  • Personendaten: Personendaten sind spezielle Metadaten, die in Artikel über Personen aufgenommen werden, damit sie daraus automatisch extrahiert und weiterverarbeitet werden können. Sie bestehen aus sieben Datenfeldern (Name in Hauptansetzungsform, Alternativnamen, Kurzbeschreibung, Geburtsdatum und -ort, Sterbedatum und -ort).
  • Geokoordinaten: Mittels „Geokoordinaten“ können Artikeln eindeutige Koordinaten zugeordnet werden, über die sich beispielsweise Karten suchen oder erstellen lassen

Verwendung der Wikipedia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikipedia kann folgendermaßen zur Dokumentation (im weiteren Sinne) benutzt werden:

  • Kataloganreicherung
  • Verweise auf passende Artikel in der Wikipedia
  • Verweise von der Wikipedia auf Datenbanken und -verbünde. Achtung! Es gibt viele Internetangebote, die gerne von Wikipedia aus verlinkt werden wollen und „Linkspam“ wird gar nicht gerne gesehen. Normale Weblinks in den Artikel sind unter anderem deshalb höchstens für sehr spezialisierte, kleinere Datenbestände sinnvoll.
  • Benutzung von Konkordanzen (GND-Nummern) und strukturierten Daten (Personendaten, Geokoordinaten …) und Dokumentationssprachen (Kategorien)

Damit können Wikipedia-Daten sowohl als Zusatz zu Normdaten als auch als eigene Normdatei verwendet werden.

Weitere Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henriette Fiebig (Hrsg.): Wikipedia – Das Buch. (= Wiki-Press. 1.) Directmedia Publishing/Zenodot, Berlin 2005, ISBN 3-866-40001-2.
  • Jakob Voß, Patrick Danowski: Bibliothek, Information und Dokumentation in der Wikipedia. In: Information – Wissenschaft und Praxis. 8/2004, OCLC 635747907 (online)
  • Jakob Voß, Patrick Danowski: Das Wissen der Welt – Die Wikipedia. in: Open Source Jahrbuch 2005. Lehmanns Media, 2005, OCLC 662293023 (online, PDF).
  • Jakob Voß: Metadata with Personendaten and beyond. In: Proceedings of the First Wikimania Conference. 2005. (online)