Hiro Narita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hiro Narita

Hiro Narita (* 26. Juni 1941 in Seoul, Korea) ist ein Kameramann, der seit den 1960er Jahren in den Vereinigten Staaten arbeitet. Er wurde zwar in Korea geboren, hat aber japanische Eltern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Narita wuchs ab 1945 in Japan auf und siedelte 1957 in die Vereinigten Staaten über. 1964 studierte er Graphic Design und Story Illustration am San Francisco Art Institute. Nach seiner Zeit als Kameramann bei der Armee von 1964 bis 1966 war er an Dokumentationen für die BBC, für den Bostoner Fernsehsender West Great Blue Hill (WBGH) und für die Firma David Wolper Productions beteiligt. Nach einer Assistenz bei John Korty und Victor J. Kemper am Michael Ritchie-Film Bill McKay – Der Kandidat im Jahre 1972 arbeitete er 1975 am Fernsehfilm Abschied von Manzanar, für den er eine Emmy-Award-Nominierung erhielt. 1976 war er einer der Kameraleute bei Martin Scorseses Dokumentarfilm The Last Waltz. Später folgten Mitarbeiten bei Projekten wie Apocalypse Now, The Party is over... Die Fortsetzung von American Graffiti und der Neil Young Dokumentation Rust Never Sleeps. Für seine Kameraarbeit beim Film Wenn die Wölfe heulen wurde er 1984 mit dem Boston Society of Film Critics Award und dem National Society of Film Critics Award ausgezeichnet. 1989 war er beim Steven Spielberg-Film Always – Der Feuerengel von Montana Kameramann bei den visuellen Effekten. In den folgenden Jahren photographierte er als Chefkameramann erfolgreiche Filme wie Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft, Star Trek VI: Das unentdeckte Land und Rocketeer.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National Society of Film Critics Award
  • 1984: Auszeichnung für die Beste Kamera für Wenn die Wölfe heulen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]