Hirzenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Hirzenbach
Wappen von Zürich
Hirzenbach
Quartier von Zürich
Karte von Hirzenbach
Koordinaten 686703 / 251058Koordinaten: 47° 24′ 17″ N, 8° 35′ 14″ O; CH1903: 686703 / 251058
Höhe Ø 428 m
Fläche 2,62 km²
Einwohner 11'679 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte 4458 Einwohner/km²
BFS-Nr. 261-123
Postleitzahl 8051
Stadtkreis Kreis 12

Hirzenbach ist ein Quartier im Norden der Schweizer Stadt Zürich. Mit den Quartieren Schwamendingen-Mitte und Saatlen bildet Hirzenbach den Stadtkreis 12 (Schwamendingen).

Hirzenbach wird laut dem Statistischen Amt von Zürich ein starkes Wachstum von 11'900 Einwohnern im Jahr 2017 auf 18'600 Einwohnern im Jahr 2030 vorausgesagt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hirzenbach war bis in die 1940er Jahre sehr dünn besiedelt, vor allem wegen des sumpfigen Bodens. Durch die Melioration des Bodens und der Wohnknappheit im Stadtzentrum setzte ab 1950 ein grosser Bauboom ein, der Ende der 1960er Jahre abgeschlossen war. Vor allem kleinere und billige Genossenschaftswohnungen liegen im Hirzenbach Quartier. Industrie oder Gewerbe gibt es in Hirzenbach kaum.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick über die Sportanlage Heerenschürli zum Zentrum von Hirzenbach

Im Norden bildet die Glatt die Grenze des Quartiers zu der Gemeinde Wallisellen. Im Osten des Quartiers liegt die Siedlung Mattenhof, die mit der Gemeinde Dübendorf eine Grenze bildet. Im Süden liegt der stark bewaldete Weibelacker am Zürichberg mit der Grenze zum Quartier Fluntern. Die Winterthurer-, Roswiesen-, Stettbachstrasse und der Franzosenweg bilden die Grenze zum Quartier Schwamendingen-Mitte.

Im Osten des Quartiers liegt sich die Freizeit- sowie Sportanlage Heerenschürli. Ein Teil der Sportplätze liegen aber auf dem Gebiet der Gemeinde Dübendorf. Auf den diversen Fussballfeldern trainieren der FC Schwamendingen und viele Jugendfussballmannschaften des Vereins.

Das Quartierschulhaus heisst Schulhaus Hirzenbach. Die Schule besteht aus drei Kindergartenlokalen mit insgesamt sechs Kindergärten, 15 Primarschulklassen und fünf Horten. Insgesamt besuchen über 400 Kinder die Schule Hirzenbach. Die Kinder werden von rund 50 Klassen- und Fachlehrpersonen unterrichtet. Im Betreuungsbereich sind gut 40 Hortleitungen, Fachfrauen und -männer Betreuung, Betreuungsassistenzen und Lernende im Einsatz.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochhaus im Quartier Hirzenbach

Privater Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden des Quartiers verläuft die Autobahn A1. Die stark befahrene Überland-, Winterthurer- und Dübendorferstrasse prägen das Bild des Quartiers. Hirzenbach war eines der ersten Quartiere der Stadt Zürich, das durch Tempo 30 Zonen und den dazugehörenden baulichen Massnahmen verkehrsberuhigt wurde.

Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1985 war der Hirzenbach nur durch die Buslinien 62, 64, 72 und 79 an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden. Obwohl das Schwamendinger Stimmvolk das Tramprojekt an der Urne verwarf, wurde es realisiert und der Betrieb wurde am 1. Februar 1986 aufgenommen. Seither ist Hirzenbach durch die VBZ-Tramlinien 7 und 9 mit der Zürcher Innenstadt verbunden. Die Buslinien 94, 759, 787 (Haltestelle Altried) sowie 743, 751, 760, 787, 796 (Haltestelle Stettbach) erschliessen die Nachbarsgemeinden. Ab dem knapp ausserhalb des Quartiers liegenden Bahnhof Stettbach gelangt man per S-Bahn in die Zürcher Innenstadt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Präsidialdepartement der Stadt Zürich, Statistik Stadt Zürich: Quartierspiegel Hirzenbach. Zürich 2015 (online lesen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hirzenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürg Rohrer: Hierhin ziehen 80'000 Menschen in Zürich. In: Tages-Anzeiger. 29. Dezember 2016, abgerufen am 15. Mai 2017.
  2. Portrait - Stadt Zürich. Abgerufen am 7. Dezember 2017.