Hl. Dreifaltigkeit (Iserlohn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dreifaltigkeitskirche

Die römisch-katholische Pfarrkirche Hl. Dreifaltigkeit ist ein Kirchengebäude in der Schulstraße 35 in Wermingsen, einem Stadtteil von Iserlohn im Märkischen Kreis in Nordrhein-Westfalen. Die Gemeinde gehört zum Pastoralverbund Iserlohn-Mitte.[1]

Geschichte und Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hauptschiff des Stahlbetonbaus steht über einem parabelförmigen Grundriss mit niedrigen Seitenschiffen und einem freistehenden Turm. Der parabelförmige Grundriss wurde nach dem Vorbild der Heilig-Kreuz-Kirche in Bottrop gewählt. Das Gebäude wurde zusammen mit den beiderseitigen Gemeindeanbauten von 1957 bis 1958 nach Plänen von Otto Weicken errichtet. Die Anlage steht auf einer Anhöhe über einer langgestreckten Grünanlage; das weit vorragende Kirchenschiff und der Glockenturm bilden einen städtebaulichen Akzent. Die Gestaltung mit weißen Wandflächen und farbigen Fensterbahnen ist sachlich gehalten. Die Ausrichtung auf den Altar wird durch den abschüssigen Fußboden verstärkt. Der Chorraum wird durch beiderseits dreibahnige, raumhohe Farbfenster von Irmgard Wessel-Zumloh betont. Bemerkenswert ist noch das Altarkreuz aus Florenz vom 16. Jahrhundert.

Die Orgel mit Normalkoppeln und einer mechanischen Spiel- und Registertraktur, wurde 1992 von der Firma Albers-Orgelbau in Schmallenberg-Oberkirchen eingebaut. Die Orgelbaufirma Krawinkel reinigte und renovierte das Instrument 2012. Gleichzeitig wurde es nachintoniert.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seiten des Pastoralverbundes
  2. Beschreibung der Orgel auf den Seiten der musica sacra

Koordinaten: 51° 22′ 33,6″ N, 7° 43′ 11,9″ O