Hohendorf (Bürgel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hohendorf
Gemeinde Bürgel
Koordinaten: 50° 57′ 36″ N, 11° 46′ 16″ O
Höhe: 330 m
Eingemeindung: 9. April 1994
Postleitzahl: 07616
Vorwahl: 036692
Hohendorf von Süden gesehen (November 2013)
Hohendorf von Süden gesehen (November 2013)

Hohendorf ist ein Ortsteil der Stadt Bürgel im Saale-Holzland-Kreis in Thüringen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Hohendorf entspringt eine der zwei Wethau-Quellen, die sich in Petersberg vereinen. Die andere entspringt beim Gasthaus zu den grauen Ziegenböcken in der Flur von Serba. Die Gemarkung von Hohendorf ist steinig und karg. Der höchste Punkt liegt bei 367 m über NN. Hohendorf befindet sich nördlich von Bürgel am Ostende des Tautenburger Forstes in kupierten Gelände. Über eine Ortsverbindungsstraße haben die Bewohner des Ortes Anschluss an die Bundesstraße 7.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1145 wurde das Dorf urkundlich nachgewiesen ersterwähnt.[1] Die Pfarreien St. Georgenberg und Hohendorf sind wegen ihrer heute noch sichtbaren Größe als ursprüngliche Missionspfarreien anzusehen.[2] Hohendorf gehörte zum wettinischen Kreisamt Eisenberg, welches aufgrund mehrerer Teilungen im Lauf seines Bestehens unter der Hoheit verschiedener Ernestinischer Herzogtümer stand. 1826 kam der Ort mit dem Südteil des Kreisamts Eisenberg und der Stadt Eisenberg vom Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg zum Herzogtum Sachsen-Altenburg. Ab 1920 gehörte er zum Freistaat Thüringen.

Am 1. Juli 1950 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Göritzberg und Nischwitz eingegliedert.

Der Ort war und ist landwirtschaftlich geprägt. Das Ferienhaus Hohendorf und die Landwirtschaft in diesen Raum bestimmen die Arbeit auf dem Land.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hohendorf (Bürgel) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 126.
  2. Rudolf Wolfram, Hans-Jochen Drafehn: Die Klosterkirche in Thalbürgel. Evangelische Verlagsanstalt, Berlin 1980, S. 9.