Petersberg (Saale-Holzland-Kreis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Petersberg (Saale-Holzland-Kreis)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Petersberg hervorgehoben
Koordinaten: 50° 59′ N, 11° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Holzland-Kreis
Erfüllende Gemeinde: Eisenberg
Höhe: 250 m ü. NHN
Fläche: 8,37 km2
Einwohner: 275 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 33 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07616
Vorwahl: 036691
Kfz-Kennzeichen: SHK, EIS, SRO
Gemeindeschlüssel: 16 0 74 067
Adresse der Verbandsverwaltung: Markt 27
07607 Eisenberg
Webpräsenz: www.stadt-eisenberg.de
Bürgermeisterin: Wilma Kunze
Lage der Gemeinde Petersberg im Saale-Holzland-Kreis
Sachsen-Anhalt Gera Jena Landkreis Greiz Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Landkreis Sömmerda Landkreis Weimarer Land Saale-Orla-Kreis Albersdorf (Thüringen) Altenberga Bad Klosterlausnitz Bibra (bei Jena) Bobeck Bollberg Bremsnitz Bucha (bei Jena) Bürgel (Thüringen) Crossen an der Elster Dornburg-Camburg Eichenberg (bei Jena) Eineborn Eisenberg (Thüringen) Frauenprießnitz Freienorla Geisenhain Gneus Gösen Golmsdorf Graitschen bei Bürgel Großbockedra Großeutersdorf Großlöbichau Großpürschütz Gumperda Hainichen (Thüringen) Hainspitz Hartmannsdorf (bei Eisenberg) Heideland (Thüringen) Hermsdorf (Thüringen) Hummelshain Jenalöbnitz Kahla Karlsdorf (Thüringen) Kleinbockedra Kleinebersdorf (Thüringen) Kleineutersdorf Laasdorf Lehesten (bei Jena) Lindig Lippersdorf-Erdmannsdorf Löberschütz Mertendorf (Thüringen) Meusebach Milda Möckern (Thüringen) Mörsdorf (Thüringen) Nausnitz Neuengönna Oberbodnitz Orlamünde Ottendorf (Thüringen) Petersberg (Saale-Holzland-Kreis) Poxdorf (Thüringen) Quirla Rattelsdorf (Thüringen) Rauda Rauschwitz Rausdorf (Thüringen) Reichenbach (Thüringen) Reinstädt Renthendorf Rothenstein Ruttersdorf-Lotschen Scheiditz Schkölen Schleifreisen Schlöben Schöngleina Schöps (Thüringen) Schöps (Thüringen) Seitenroda Serba Silbitz St. Gangloff Stadtroda Sulza Tautenburg Tautendorf (Thüringen) Tautenhain Thierschneck Tissa Trockenborn-Wolfersdorf Tröbnitz Unterbodnitz Waldeck (Thüringen) Walpernhain Waltersdorf (Thüringen) Weißbach (Thüringen) Weißenborn (Holzland) Wichmar Zimmern (Thüringen) ZöllnitzKarte
Über dieses Bild
Blick auf Petersberg

Petersberg ist eine Gemeinde im Saale-Holzland-Kreis. Erfüllende Gemeinde ist die Kreisstadt Eisenberg. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Petersberg, Aubitz und Kischlitz.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petersberg liegt im Tal der Wethau, die am Ostrand des Tautenburger Forstes und eine Quelle neben dem Gasthaus zu den drei Ziegenböcken entspringt. Verkehrsmäßig wird das Dorf von der Kreisstraße 138 erfasst, die Anschluss an die Bundesstraße 7 und an die Landesstraße 201 besitzt. Unmittelbar nach dem Wachhügel führt die Bundesautobahn 9 östlich mit Anschluss bei Eisenberg vorüber.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Petersberg im Tal der Wethau verdankt seine Gründung dem Zisterzienserinnenkloster Petersberg in der Mitte des 13. Jahrhunderts. Schon 1148 soll das Kloster bestanden haben. Das Dorf wurde am 8. September 1259 erstmals urkundlich erwähnt.[2] Es gehörte zum wettinischen Kreisamt Eisenberg, welches aufgrund mehrerer Teilungen im Lauf seines Bestehens unter der Hoheit verschiedener Ernestinischer Herzogtümer stand. 1826 kam der Ort mit dem Südteil des Kreisamts Eisenberg und der Stadt Eisenberg vom Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg zum Herzogtum Sachsen-Altenburg. Ab 1920 gehörte er zum Freistaat Thüringen.

Aubitz wurde zu Jahresbeginn 1976 und Kischlitz zu Jahresbeginn 1974 eingemeindet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die heutige Kirche St. Peter und Paul (Lage→) ist die zweite an dieser Stelle, die dritte in der Geschichte des Ortes. 1893 wurde die alte Kirche nicht saniert und dafür die neue Kirche im neogotischen Stil -Backsteine- gebaut.[3]
  • Auf den südlich exponierten Hochrandlagen des Höhenzuges nördlich der B7 auf den Flurstücken „Rosenhain“ und „Beuche“ fand man viele Feuersteingeräte und Abschläge aus der Mittelsteinzeit. Jetzt findet man kaum noch Spuren, da die Bearbeitung durch die Bauern intensiviert wurde. Im östlichen Teil dieser Grundstücke befand sich 1219 das wüste Dorf „Pichene“.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elke-Ursel Hammer: Zisterziensische Frauenklöster in Thüringen. Am Beispiel von Petersberg bei Eisenberg, (Stadt)Roda und Jena. In: Jahrbuch für mitteldeutsche Kirchen- und Ordensgeschichte. Bd. 7, 2011, ISSN 1861-7662, S. 173–189.
  • Friedhelm Jürgensmeier, Regina Elisabeth Schwerdtfeger: Die Mönchs- und Nonnenklöster der Zisterzienser in Hessen und Thüringen (= Germania Benedictina. 4: Hessen und Thüringen. Bd. 2). Band 2. EOS-Verlag, St. Ottilien 2011, ISBN 978-3-8306-7450-4, S. 1269–1287.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 47
  3. Kirche St. Peter und Paul Petersberg auf der Webseite der Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Eisenberg Abgerufen am 2. April 2012
  4. Sven Ostritz (Hrsg.): Saale-Holzland-Kreis, Ost (= Archäologischer Wanderführer Thüringen. H. 9). Beier & Beran, Langenweißbach 2007, ISBN 978-3-937517-51-3, S. 48.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Petersberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien