Holzbach (Rhein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Holzbach
Luftbild des unteren Holzbachtals (Blüchertal) am rechten Bildrand, am oberen Bildrand in der Mitte ist Weisel zu erkennen, unten das Rheinufer mit Kaub

Luftbild des unteren Holzbachtals (Blüchertal) am rechten Bildrand, am oberen Bildrand in der Mitte ist Weisel zu erkennen, unten das Rheinufer mit Kaub

Daten
Gewässerkennzahl DE: 25734
Lage Rheinland-Pfalz; Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Rhein → Nordsee
Quelle südlich der Ortslage von Weisel,
50° 6′ 56″ N, 7° 48′ 26″ O
Quellhöhe 390 m ü. NN [1]
Mündung bei Kaub in den RheinKoordinaten: 50° 5′ 15″ N, 7° 45′ 41″ O
50° 5′ 15″ N, 7° 45′ 41″ O
Mündungshöhe 70 m ü. NN [1]
Höhenunterschied 320 m
Sohlgefälle 61 ‰
Länge 5,2 km
Einzugsgebiet 7,424 km²

Der Holzbach ist ein aus dem Taunus kommender rechter Zufluss des Rheins in Rheinland-Pfalz. Das untere Holzbachtal ist als Blüchertal bekannt.

Mit dem Oberlauf hat der Holzbach Anteil an naturräumlichen Untereinheit Mittelrheintaunus und mit dem Unterlauf an der Haupteinheit Oberes Mittelrheintal.

Flusslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Holzbach entspringt im westlichen Hintertaunus südlich der Ortslage von Weisel in einem sanften Muldental und fließt in südwestlicher Richtung zunächst mit mäßigem Gefälle durch die offene Feldflur des Ortes, begleitet von der Landstraße 339. Schon vor Erreichen des ehemaligen Schieferbergwerks Victoriastollen werden die den Bach begleitenden Talhänge immer steiler und sind mit Wald bewachsen. Auf den letzten zwei Kilometern, von dem Abzweig der Straße nach Dörscheid an, wo das Kauber Schwimmbad errichtet worden war, hat der Holzbach und mit ihm die ihn begleitende Landstraße, in einem engen Kerbtal ein durchschnittliches Gefälle von etwa 10 %, um die letzten 200 Höhenmeter bis zur Mündung in den Rhein bei Kaub zurückzulegen. Der rechte Talhang ist hier als Südhang mit Weinbergen bewachsen, während der linke Talhang weiterhin Wald trägt. Südlich des Talausgangs liegt auf einem Felssporn die Burg Gutenfels. In der Ortslage von Kaub ist der Bach unterirdisch verrohrt.

Geschichtliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Neujahrsnacht 1813/1814 zog die Schlesische Armee unter dem Kommando von Feldmarschall Gebhard Leberecht von Blücher von Weisel nach Kaub durch das Holzbachtal, um dort den Rhein zu überqueren. Seitdem ist das Tal als Blüchertal bekannt. Näheres hier.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Topografische Karte 1:25.000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GeoPortal Wasser Rheinland-Pfalz