Holzrücken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holzrücker ("Forwarder")
Rückepferd bei der Arbeit

Als Holzrücken (in Österreich: Holzbringung) oder auch einfach Rücken bezeichnet man den Transport von gefällten Bäumen innerhalb des Waldes zu einem Weg, von dem aus die Stämme z. B. per Langholzwagen abtransportiert werden.

Maschineller Arbeitsablauf[Bearbeiten]

Das maschinenunterstützte Holzrücken geschieht entweder mit Forstschleppern, mit Seilwinden, mit Rückewagen, mit Forwardern, mit Elliatoren oder mit fixen oder mobilen Seilkränen, in sehr schwierigem Gelände auch mit Helikoptern (Heli-Logging)[1].

Forwarderfahrzeuge sind spezialisierter als Forstschlepper. Beide können mit Seilwinden ausgestattet sein. Das Seil eines Seilkrans ist an zwei Punkten aufgehängt und kann die Stämme auch hochheben.

Ein Rückewagen ist eng verwandt mit einem Forwarder, allerdings meist als Anhänger ausgeführt. Die Ausstattung eines Rückewagens kann sehr unterschiedlich sein. Schon die einfachsten Anhänger mit entsprechenden Halterungen werden teilweise als Rückewagen bezeichnet, bis hin zu solchen mit vielen technischen Einrichtungen wie Ladekran oder Antriebsunterstützung an den Anhängerachsen.

Je nach Methode können vor allem beim maschinellen Holzrücken zum Teil schwere Schäden am Waldboden durch Bodenverdichtung verursacht werden. Um diese Schäden auf möglichst geringe Flächen zu minimieren, werden Rückegassen oder Rückewege angelegt, die schwere Rückemaschinen keinesfalls verlassen dürfen.

Manueller Arbeitsablauf[Bearbeiten]

Ohne Einsatz von Forstmaschinen kann die Arbeit händisch mit dem Sapie (Sappl), über eine Holzriese, mit Rückepferden oder im asiatischen Raum mit Elefanten erfolgen.

Holzriesen sind Rinnen, die früher ebenfalls aus Holz hergestellt wurden, um die Bloche (geschlägerten Stämme) darin hinab rutschen zu lassen. Sie konnten am Boden oder auch bis zu einigen Metern erhöht gebaut werden, um der Bahn ein gleichmäßiges Gefälle zu geben, bis zu 300 Meter lang sein und für 1000 Festmeter Holz verwendet werden. Am Ende des Transports wurde das Baumaterial der Riese ebenfalls hinabgelassen, stückweise von oben nach unten.[2]

Besondere Tradition hat das Holzrücken mit Rückepferden in Berggebieten, wo der Abtransport der gefällten Holzstämme teilweise noch heute auf diese Weise erfolgt. Auch der Sap(p)ie wird heute noch zum Rangieren verwendet. Sonst hat der Beruf des Holzrückers aufgrund des Maschineneinsatzes in der modernen Forstwirtschaft stark an Bedeutung verloren, wird jedoch in der naturnahen Waldwirtschaft wieder belebt, da mit dem Rückepferd weniger Schäden am Baumbestand entstehen und der Boden weniger verdichtet wird.[3]

Weitertransport[Bearbeiten]

Vom Ziel des Holzrückens, einer Lkw-geeigneten Forststraße etwa, erfolgt der Weitertransport per Langholztransporter oder früher per Pferdewagen, per Trift über einen Wasserlauf, mit der Waldbahn oder einem Schlitten.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Heli-Logging: Holzernte mit dem Helikopter
  2. Bringung, Riesbau aus DI Binder-Krieglsteins virtuellem Holzknechtmuseum, 2010 und
    Leben der Holzknechte aus: Friedrich Koerner und Joseph Wenzig, Illustrirte geographische Bilder aus Oesterreich, 1856, S. 23
  3. www.waldwissen.net Vergleich Rückepferd und Seilschlepper