Holzstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Bild zeigt die Mitte der polierten Baumscheibe eines versteinerten Baumes aus Arizona. Nach der Vergrößerung des Bildes werden offengelegte Gänge und Höhlen von Lebewesen sichtbar, die vor etwa 230 Millionen Jahren während der späten Trias in der Mitte dieses Baum gelebt haben.

Holzstein wird auch als versteinertes Holz oder verkieseltes Holz bezeichnet.[1] Dieser Stein erinnert eher an ein Stück Holz, als an ein Mineral. Das liegt daran, dass die Mineralien nicht ihre eigentliche Form angenommen haben (Pseudomorphose). Versteinertes Holz entsteht durch die Auswaschung der von Sediment bedeckten organischen Bestandteile und die Ersetzung durch Mineralien (meist Chalcedon). Durch den Einschluss von chemischen Eisenverbindungen während der Versteinerungsphase sind versteinerte Hölzer der Araukarie besonders farbenprächtig.[2]

Siehe auch: Versteinerter Wald, Fossil

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lehrbuch der Mineralogie: 1,1. Heyer, 1. Januar 1799, S. 261 (books.google.de).
  2. Abenteuer Mineralogie: Kristalle und Mineralien - Bestimmung und Entstehung. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-642-37743-3, S. 38 (books.google.de).