Horace L. Gold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horace Leonard Gold (* 26. April 1914 in Montreal, Kanada; † 21. Februar 1996 in Laguna Beach, Florida) war ein US-amerikanischer Science-Fiction-Autor und -Herausgeber. Meist veröffentlichte er als H. L. Gold, aber auch als C. C. Campbell, Clyde C. Campbell, Clyde Crane Campbell, Dudley Dell, Horace L. Gold.

Leben[Bearbeiten]

Horace L. Golds Eltern siedelten in die USA über, als der in Kanada geborene Sohn zwei Jahre alt war. Er verfügte über die doppelte Staatsbürgerschaft, lebte in der Bronx, New York City, und in Providence, Rhode Island.

Obwohl eigentlich Kanadier, über dreißig, plattfüßig und Vater eines neugeborenen Kindes, wurde er dennoch 1944 in die US Army einberufen und diente bis 1946. Horace L. Gold litt als Folge von Kriegstraumata an einer wachsenden Agoraphobie, so dass er sich 1961 nach einer Reihe von Erkrankungen und einem schweren Autounfall in den Ruhestand zurückzog.

Gold war zweimal verheiratet und hat einen Sohn aus erster Ehe.

Er starb 1996 an Arteriosklerose.

Autor und Herausgeber[Bearbeiten]

Seine ersten Kurzgeschichten veröffentlichte er Mitte der 1930er Jahre, beginnend mit Inflexible, 1934 in Astounding erschienen. Erfolgreich war er mit Erzählungen wie Trouble with Water und A Matter of Form (beide 1939). In den Jahren 1939 bis 1941 war er Mitherausgeber von gleich drei SF-Magazinen, Captain Future, Thrilling Wonder Stories and Startling Stories. Danach arbeitete er für DC Comics, wo er Texte für Heftreihen wie Batman, Superman, Superboy, Boy Commandos und Wonder Woman schrieb.

Einflussreich war er auf seinem Posten als erster Herausgeber des SF-Magazins Galaxy, mit dem er die Entwicklung des Genres in den Jahren 1950 bis 1961 maßgeblich mitbestimmte und neue Strömungen forcierte. Galaxy konzentrierte sich weniger als andere Zeitschriften auf Technologie und Hardware, sondern öffnete das Genre für soziologische und psychologische Themen, ja sogar für Humor und Satire. Gold profitierte auch davon, dass sich zu dieser Zeit zunehmend Autoren von seinem Konkurrenten John W. Campbell abwendeten, weil die Begeisterung des Marktführers für Dianetik auf viele befremdlich wirkte. Außerdem zahlte Gold besser. Er war von 1953 bis 1955 zusätzlich Herausgeber von Beyond Fantasy Fiction, einem kurzlebigen Schwestermagazin von Galaxy, dessen Schwerpunkt mehr auf Fantasy lag. Außerdem war er noch von 1959 bis 1961 Herausgeber des Science-Fiction Magazins If.

1953 erhielt er einen Hugo für seine Verdienste als Herausgeber.

Werke[Bearbeiten]

Roman[Bearbeiten]

Kurzgeschichtensammlung[Bearbeiten]

  • 1955: The Old Die Rich and Other Science Fiction Stories

Sachbuch[Bearbeiten]

  • 1976: What Will They Think of Last?

Anthologien[Bearbeiten]

  • 1952: Galaxy Reader of Science Fiction
  • 1954: Second Galaxy Reader of Science Fiction
  • 1955: Galaxy Science Fiction Omnibus, Neuausgabe 2002 als How to Write Great Science Fiction: Working Journal and Best-known Classics. (Gateways Retro Science Fiction)
  • 1958: The Third Galaxy Reader
  • 1958: Five Galaxy Short Novels
  • 1959: The Fourth Galaxy Reader
  • 1959: World That Couldn't Be and 8 Other SF Novelets
  • 1960: Bodyguard and 4 Other Short SF Novels from Galaxy
  • 1961: The Fifth Galaxy Reader
  • 1961: Mind Partner and 8 Other Novelets from Galaxy
  • 1962: The Sixth Galaxy Reader

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]