Horn-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horn-Klasse
Horn-Klasse
Horn-Klasse
Schiffsdaten
Schiffsart Kühlschiff
Reederei Horn-Linie
Bauwerft Uljanik Shipyard[1]
Bauzeitraum 1990 bis 1992
Indienststellung 1990
Gebaute Einheiten 3
Fahrtgebiete Große Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
153,5 m (Lüa)
141,5 m (Lpp)
Breite 23,3 m
Seitenhöhe 13,9 m
Tiefgang max. 8,7 m
Vermessung 12887 BRZ, 3866 NRZ
Maschinenanlage
Maschine 1 × MAN-B&W 6L60 MC
Höchst-
geschwindigkeit
20,7 kn (38 km/h)
Propeller 1 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 9096 tdw
Container 322 TEU TEU
Kojen für Passagiere 12
Fahrzeugkapazität 400 Autos PKW
Sonstiges
Klassifizierungen

Bureau Veritas

Die Horn-Klasse ist eine aus drei Schiffen bestehende Klasse von Kühlschiffen mit RoRo-Eigenschaften der ehemaligen Hamburger Horn-Linie.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schiffe der Horn-Klasse wurden von der Uljanik-Werft in Pula für die Reederei Pluto Shipping Monrovia, gebaut und an die Horn-Linie verchartert. Das Typschiff, die Hornbay, wurde Ende 1990, die beiden weiteren Schiffe der Klasse wurden 1991 (Horncap) und 1992 (Horncliff) abgeliefert.

Die Horncliff vor Anker

Technische Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schiffe wurden für den Transport von gekühlter Ladung entworfen. Sie verfügen über 525.000 ft³ Kühlladeraumvolumen in 15 Laderäumen, vier Luken und vier Decks. Die Laderaumhöhe beträgt 2,2 m und die Schiffe sind daher für den Palettentransport geeignet.

Ladungsumschlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf das Achterschiff mit der Heckrampe und „Garage“
Die Kältemittelverdichter stehen in den Deckshäusern
Blick in einen der Laderäume mit den Grätingen und für die Palettenfahrt hochgeklappten "Sideshorings"
Zentral angeordneter Messchrank zur CO2-Messung in den einzelnen Temperaturzonen

Für den Ladungsumschlag in den Ladehäfen stehen vier Seitenpforten an der Backbordseite zur Verfügung. Im Löschhafen werden die Fruchtkartons lange Zeit mit landseitigen Elevatoren gelöscht, ab 1995 zunehmend als Palettenware mit bordseitigen Kränen. Auch die an Deck befindlichen Kühlcontainer werden mit den vier elektrohydraulischen Kränen mit 25 t Krankapazität umgeschlagen. Im sogenannten "Twin Operation Modus" ist ein synchronisierter Betrieb von zwei Kränen möglich, in der gekoppelt Betriebsweise werden 50 t erreicht. Die isolierten Faltlukendeckel an Deck und in den Laderäumen werden hydraulisch betätigt.

Die Schiffe können auf der Ballastreise als RoRo-Schiff fahren, da sie mit einer Heckrampe mit den Abmessungen von 23 × 5 m und einer Garage im Heck ausgestattet werden. In den oberen Laderäumen befinden sich in den isolierten Laderaumschotten hydraulisch zu betätigende Türen mit einer Öffnung von 2,5 × 2 m, damit das rollende Beladen von Autos über die Heckrampe und durch die Schotten schnell erfolgen kann. Die Garage im Heck haben hohe Räume, daher können hier Lkw, Baumaschinen und sogar Hubschrauber transportiert werden. An Deck können rund 300 Kühlcontainer gestaut werden.

Antrieb und Stromerzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Antrieb des Festpropellers erfolgt durch einen langsamlaufenden Zweitaktmotor vom Typ MAN-B&W 6L60 MC mit sechs Zylindern, der eine Nenndrehzahl von 117/min hat und einen Wellengenerator mit 1.100 kW Nennleistung antreibt. Zur Stromerzeugung stehen außerdem drei Dieselgeneratoren vom Typ MAN 6L28/32 mit 1.250 kW Leistung bei 720/min zur Verfügung. Die Generatoren vom Typ Siemens/Uljanik S 7213 haben eine Leistung von 1.440 kVA, cos 0,8, 60 Hz und eine Spannung 440 V. Bis auf den Notdiesel werden alle Dieselmotoren mit Schweröl angetrieben. Zum besseren Manövrieren ist ein Bugstrahlruder mit 600 kW Leistung bei 380/min eingebaut.

Ladungskühlanlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ladungskühlanlage mit Temperaturen bis -25 °C besteht aus der direkten Kälteanlage, den Kältemitteklverdichtern, den Verdampfern in den Laderäumen sowie dem Luftkühlsystem. Die Laderäume können in sieben Temperaturzonen unterteilt werden, um Kühlgüter mit unterschiedlichen Temperaturanforderungen zu transportieren. Die insgesamt acht Schraubenverdichter mit den Seewasser gekühlten Kondensatoren zur Verflüssigung des Kältemittels R22 befinden sich in den Deckshäusern zwischen den Luken 1 und 2 und 3 und 4. Die Verdampferräume mit den Laderaumlüftern befinden sich direkt darunter. Die E-Motoren der Laderaumlüfter sind polumschaltbar und können abhängig von der notwendigen stündlichen Luftumwälzzahl jeweils mit den Drehzahlen 1800/min (90-facher Luftwechsel für Bananen), 900/min (60-facher Luftwechsel, Äpfel, Birnen), 600/min (30-facher Luftwechsel, Tiefkühlgüter) betrieben werden.

Die gesamte Stellfläche für Paletten in den Laderäumen beträgt bei den zur Stabilität der Pakettenladung hochgekleppten "Sideshorings" rund 5.500 m².[2] Der Luftkreislauf in den Laderäumen ist für einen Luftwechsel bezogen auf den leeren Laderaum ausgelegt. Dabei erfolgt die Luftführung von unten nach oben, d. h. die in den Verdampferräumen befindlichen Lüfter saugen die Luft oben aus den Laderaum ab und drücken die Luft durch den Verdampfer, wo die Ladungswärme an das verdampfende Kältemittel abgegeben wird. Die abgekühlte Luft strömt dann unter die Grätinge des Laderaums und durch Löcher in die auf den Grätingen stehende Kühlladung. Die durch die Ladung fließende Luft nimmt die Ladungswärme auf und strömt nach oben, wo sie wieder abgesaugt und dadurch der Luftkreislauf geschlossen wird. Bei atmender Fruchtladung wird der CO2-Gehalt in der Laderaumatmosphäre als Maß für die Änderung der Reifevorgänge in den Früchten gemessen. Beim Überschreiten des CO2-Grenzwertes kann mit separaten Lüftern eine bis zu zweifache stündliche Frischluftzufuhr erfolgen. Damit wird die Reifung wieder verlangsamt.

Sicherheitssysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Feuerlöschanlage besteht aus zwei elektrisch angetriebenen Kreiselpumpen mit je 83 m³/h Volumenstrom bei einem Nenndruck von 8 bar. Die bei Ausfall der elektrischen Stromversorgung über die Notschalttafel elektrisch angetriebenen Notfeuerlöschpumpe haben ein Volumenstrom von 66 m/Std. bei einem Nenndruck von 8 bar. Für den Maschinenraum und die Laderäume werden außerdem ein CO2-Feuerlöschsystem installiert.

Für den Notfall befindet sich am Heck ein Freifallrettungsboot für 40 Personen, außerdem sind die Schiffe mit vier Rettungsinseln für je 25 Personen ausgestattet.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Buganker haben ein Gewicht von jeweils rund 5 t und die Ankerketten eine Länge von rund 310 m (Stb) und rund 280 m (Bb).

Die Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horn-Klasse
Schiffsname Baunummer IMO-Nummer Ablieferung Auftraggeber Umbenennungen und Verbleib
Hornbay 389 8802002 12. Dezember 1990 Pluto Shipping Corp., Liberia in Fahrt
Horncap 390 8802014 28. Juni 1991 Pluto Shipping Corp., Liberia in Fahrt
Horncliff 398 8912041 16. April 1992 Pluto Shipping Corp., Liberia 2017 Abbruch in Aliağa

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl-Heinz Hochhaus: Deutsche Kühlschiffahrt (1902–1995), Hauschild Verlag, Bremen, 1996

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Horn-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Deutsche Handelsflotte 1996, Seehafenverlag Erik Blumenfeld, Hamburg, S. 282.
  2. The Reefer Register and Reefer Containership Register 1996, Clarksons Research Studies, London, S. 147.