Abwrackwerften von Aliağa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2016

Die Abwrackwerften von Aliağa (türkisch: Aliağa Gemi Söküm Tesisleri) befinden sich nordwestlich von Aliağa (Türkei) in der Bucht von Çandarlı im Ägäischen Meer. Die Verwertung von Schiffen begann hier 1974. Die Abwrackwerften liegen knapp 200 Kilometer südlich der Dardanellen.[1]

Wirtschaftliche Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 wurden in den Abwrackbetrieben 298.000 t Stahlschrott gewonnen, 2012 insgesamt 927.000 t.[2] 2010 waren hier 21 Betriebe ansässig, die 1.800 Menschen beschäftigten.[1] Die Abwrackwerften von Aliağa gelten in Europa als eine der ersten Adressen für das Abwracken von Schiffen.[1] Acht der Abwrackbetriebe in Aliağa sind laut EU-Verordnung Nr. 1257/2013 anerkannte Demontageplätze für europäische Schiffe (Stand: November 2020),[3][4] wenngleich es auch bei diesen wiederholt zu Unfällen kam.[5]

Die Abwrackwerften von Aliağa stellen für die türkischen Stahlwerke in der Region Izmir eine wichtige Beschaffungsquelle dar.[3] Die Türkei zählt zu den Hauptabnehmern von ausgesonderten Bohrplattformen.[6] Ab Sommer 2020 wurden die Abwrackwerften zu den Gewinnern der COVID-19-Pandemie betrachtet. Kreuzfahrtschiffe und Material Offshore-Förderung wurden vermehrt dort zur Verschrottung gegeben.[7][8]

Probleme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon nach der Gründung der Abwrackwerften war die Asbestproblematik beim Abwracken bekannt geworden.[9] Zudem gab es bis 2003 in den Abwrackwerften von Aliağa eine hohe Zahl von Unfällen und Toten.[10] Auch später gab es noch Todesfälle wie 2013 beim Abwracken des Love Boats, der Pacific Princess.[11]

Liste verschrotteter Schiffe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den hier verschrotteten Schiffen zählen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Abwrackwerften von Aliağa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Schiffsverschrottung sueddeutsche.de
  2. http://kuestner-rohstoffe.de/tuerkische-recyclingbranche-verspricht-steiles-wachstum/
  3. a b Genehmigungen für weitere Anlagen zum Abwracken von Schiffen erteilt eu-recycling.com
  4. EU approves 2 more shipyards in western Turkey for ship dismantling. 19. November 2020, abgerufen am 27. Februar 2021 (englisch).
  5. Press Release – Turkish EU-listed yards shaken by two fatal accidents. 9. Februar 2021, abgerufen am 3. März 2021 (englisch).
  6. EU-Recycling, Ausgabe 12/2019, Seiten 30 bis 32, (Online-PDF 7,8 MB), eingesehen am 25. Juli 2020.
  7. Allan E. Jordan: Sovereign, the World's First Mega Cruise Ship, Arrives at Scrapyard in The Maritime Executive, 21. Juli 2020. (Memento vom 25. Juli 2020 im Internet Archive), eingesehen am 25. Juli 2020.
  8. Jason Jiang: Valaris scraps three young drillships originally ordered for $2.25bn in splash247.com, 6. Juli 2020. (Memento vom 25. Juli 2020 im Internet Archive), eingesehen am 25. Juli 2020.
  9. Recknagel und Alleweldt: Die Asbestproblematik der Abwrackwerften von Aliaga-Türkei Dezember 1992
  10. Vorläufige Schließungsanordnungen gegen drei Werften in Tuzla
  11. Love Boat: Zwei Arbeiter sterben beim Abwracken
  12. http://www.robindesbois.org/wp-content/uploads/2014/10/shipbreaking13.pdf
  13. Havarist Purple Beach wird abgewrackt

Koordinaten: 38° 49′ 37,2″ N, 26° 55′ 48″ O