Hosenanzug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die US-amerikanische Politikerin Jean Schmidt in einem Hosenanzug

Als Hosenanzug wird in der Damenoberbekleidung ein Ensemble aus Jacke und langer Hose aus gleichem Stoff bezeichnet. Darunter wird meist eine Bluse getragen. Dies entspricht in der Herrenbekleidung dem Anzug.

Die Akzeptanz des Hosenanzugs unterlag in den vergangenen Jahrzehnten einem gravierenden Wandel:[1]

  • Marlene Dietrich machte den Hosenanzug in den 1930er Jahren salonfähig.
  • Lenelotte von Bothmer löste 1970 einen Skandal aus, weil sie als erste Frau in einem Hosenanzug eine Rede im Bundestag hielt.[2]
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel tritt nahezu ausschließlich im Hosenanzug auf. Während dies einerseits als „stilbildend“ gewürdigt wird,[3] zieht sie damit andererseits Spott auf sich[4] und wird sogar kabarettistisch als „der Hosenanzug“ oder „Bundeshosenanzug“ umschrieben.[5]
  • Auch Hillary Clinton tritt häufig im Hosenanzug auf.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Melanie Amann: Kleidung und Karriere - Jetzt haben die Frauen die Anzüge an. In: FAZ. 12. Dezember 2009, abgerufen am 19. Juni 2015.
  2. N. N.: Plenarprotokoll vom 14. Oktober 1970 (PDF, hier S. 101). In: Deutscher Bundestag. 14. Oktober 1970, abgerufen am 23. April 2018.
  3. Bunte: „Die Hosenkanzlerin“
  4. "Barbie mit 20 Hosenanzügen": FDP-Minister Rösler macht Merkel zur Witzfigur. In: Hamburger Morgenpost. 7. September 2010, archiviert vom Original am 8. April 2011; abgerufen am 19. Juni 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mopo.de
  5. Wiktionary: „Periphrase“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]