Hotazel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hotazel
Hotazel (Südafrika)
Hotazel
Hotazel
Koordinaten 27° 12′ S, 22° 58′ OKoordinaten: 27° 12′ S, 22° 58′ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Nordkap
Distrikt John Taolo Gaetsewe
Gemeinde Joe Morolong
Einwohner 1756 (2011)
Ortseingang
Ortseingang

Hotazel ist eine Kleinstadt in der Gemeinde Joe Morolong, Distrikt John Taolo Gaetsewe der Provinz Nordkap in Südafrika. Sie liegt 61 Kilometer nordwestlich von Kuruman. 2011 hatte die Stadt 1.756 Einwohner.[1] Der Ort erhielt seinen Namen nach einer ehemaligen Farm, Hotazel leitet sich ab von englisch Hot as Hell, „heiß wie die Hölle“.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Große Bedeutung hat Hotazel durch den Manganerzbergbau in seiner Umgebung erlangt. Im nahegelegenen Black Rock Area werden die weltgrößten und -reichsten Manganerzlagerstätten durch umfänglichen Bergbau genutzt.[3]

Durch den wachsenden Arbeitskräftebedarf im nahen Bergbau entstehen im Ort systematisch angelegte Wohnsiedlungen.[4]

Verkehrsanbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenige Kilometer nördlich von Hotazel beginnt bei Black Rock eine Eisenbahnstrecke für den Erztransport aus dem Kalahari Manganese Field zu verschiedenen inländischen Verarbeitungsstätten, beispielsweise in Cato Ridge, und Erzhäfen Südafrikas. Diesbezügliche Erzexporte gelangen über die zum Port Elizabeth manganese terminal im Hafen von Port Elizabeth und in den Hafen Durban.

Durch den Streckenausbau des staatlichen Eisenbahnunternehmens Transnet gelangen Manganerze von den Bergwerken aus der Region Hotazel über elektrifizierte Anbindungen zunehmend über den Manganese-corridor mit den Zügen von Transnet Freight Rail in den Tiefwasserhafen Ngqura an die Küste zum Indischen Ozean.[5][6]

Straßenanbindungen bestehen mit zwei Hauptstraßen zum nationalen Netz. Über die von Rietfontein an der Grenze zu Namibia heranführende R31 gelangt man von Hotazel nach Kuruman und weiter bis Kimberley. Ferner führt von der Grenze zu Botswana aus dem Norden kommend die R380 in südliche Richtung nach Sishen und von dort weiter bis Postmasburg, wo es einen Inlandsflughafen gibt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011, abgerufen am 17. November 2013
  2. Hotazel. auf www.northern-cape-info.co.za
  3. Assmang: Manganese Ores & Alloys. auf www.assmang.co.za (Memento des Originals vom 19. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.assmang.co.za
  4. Johann Barnard: Adequate housing a major practical challenge. Berichterstattung vom 10. Mai 2013 auf www.mg.co.za
  5. Tshipi é Ntle Manganese Mining Ltd.: Borwa Project: Rail and logistics. auf www.tshipi.co.za
  6. Tshipi é Ntle Manganese Mining Ltd.: Borwa Project: Tshipi Borwa 208 Wagon Train. auf www.tshipi.co.za