Howerla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Howerla / Говерла
Der Gipfel der Howerla

Der Gipfel der Howerla

Höhe 2061 m
Lage Oblast Transkarpatien, Ukraine
Gebirge Karpaten
Koordinaten 48° 9′ 37″ N, 24° 30′ 1″ OKoordinaten: 48° 9′ 37″ N, 24° 30′ 1″ O
Howerla (Ukraine)
Howerla
Besonderheiten höchster Berg der Ukraine

Die Howerla (ukrainisch Говерла, ungarisch Hóvár, rumänisch Hovârla, russisch Говерла/Gowerla) ist mit 2061 m der höchste Berg der Ukraine.[1] Sie befindet sich in der Tschornohora in den Waldkarpaten im Südwesten des Landes, in der Oblast Transkarpatien, im Rajon Rachiw. Das Gebiet ist Bestandteil des Biosphärenreservats Ostkarpaten.

Der Normalweg auf die Howerla führt von Nordosten von der Ortschaft Worochta (Ворохта) auf einem leichten Wanderweg zum Gipfel. Andere (längere) Anstiege gehen von Westen von Kwassy (Кваси), von Norden von Laseschtschyna oder von Süden vom Dorf Howerla aus.

Südlich der Howerla entspringt der Howerla-Bach, der beim Dorf Howerla in die Weiße Theiß mündet.

Symbolik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum fünfjährigen Jubiläum der Unabhängigkeit der Ukraine wurde 1996 auf dem Gipfel eine steinernde Gedenkplatte gelegt, in der Kapseln mit Erde aus allen Oblasten der Ukraine eingelassen sind. Bereits seit 1990 wird von Bürgervereinigungen am 16. Juli die Flagge der Ukraine gehisst, anlässlich dessen es zu von der lokalen Bevölkerung nicht unumstrittenen massenhaften Besteigungen des Berges kommt, 2017 wurde am Unabhängigkeitstag der Ukraine als Rekord auf dem Berggipfel eine 110 Meter lange ukrainische Flagge entrollt.[2] Zusätzlich zum Gipfelkreuz und dem älteren steinernen Obelisken, der inzwischen blau angestrichen ist, wurde 2007 vor der Gedenkplatte ein Trysub errichtet, das im Oktober von politisch anders – eurasisch – inspirierten Politaktivisten demoliert und zerbrochen, daraufhin 2015 schließlich erneuert wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Howerla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Institut für Naturwissenschaften, Geographie und Naturgeschichte – Die höchsten Gipfel der ukrainischen Karpaten und deren geomorphologischen Regionen, abgerufen am 11. Januar 2015. (ukrainisch)
  2. Nachricht auf dem Portal Zakarpattya.net, abgerufen am 14. August 2018. Die zeitweiligen Proteste entbrannten vor allem wegen der früheren erheblichen Verschmutzung der Umwelt.