Huaxteken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Huasteca)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinskulpturen der Huaxteken

Die Huaxteken oder Huasteken (Eigenbezeichnung Teenek, spanisch Huaxteca, Adjektiv huaxteco oder auch wastek) zählen zur Sprachgruppe der Maya und siedeln in der nördlichen Golfzone von Mexiko, nördlich des Siedlungsgebietes der Totonaken. Die huastekische Sprache (Teenek kaaw oder Teenek kawintalab) zählt zu den Maya-Sprachen (etwa 173.000 Sprecher im Jahre 2000).

Eigenbezeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eigenbezeichnung Teenek ist eine Kontraktion von Te' Inik, „Menschen von hier“ (te „hier“, inik „Mensch“, vgl. winik bzw. winaq in anderen Maya-Sprachen). Die Fremdbezeichnung Huasteca bzw. Huaxteca stammt aus dem Nahuatl, vermutlich vom Pflanzennamen huaxi (Weißkopfmimose Leucaena leucocephala).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Ankunft der Spanier umfasste ihr Herrschaftsgebiet, La Huaxteca genannt, Teile der nordöstlichen mexikanischen Bundesstaaten Hidalgo, San Luis Potosí[1] und Veracruz, wobei ihre Siedlungen und Städte sich entlang des Río Pánuco sowie an der Küste des Golfs von Mexiko konzentrierten.

Die Huaxteken kannten jedoch nicht die von den Maya entwickelte Hieroglyphenschrift, ihre Kalenderberechnung, noch das für die Maya so typische falsche Gewölbe in der Architektur, so dass man annimmt, dass schon eine sehr frühe Trennung von der übrigen Maya-Sprachfamilie erfolgte.

Den Azteken galten sie als dürftig bekleidete Barbaren, die jedoch in der Zauberei sehr erfahren waren. Ihnen traten die Huaxteken als mutiges und grausames Kriegervolk entgegen. Sie kämpften nackt und schnitten den gefallenen Gegnern die Köpfe als Trophäen ab. Den Azteken und auch später den Spaniern gelang nie die völlige militärische Unterwerfung dieses Volkes.

Ihre Architektur war sehr einfach. Ein Charakteristikum war ihre Bauweise mit rundem Grundriss bzw. mit abgerundeten Ecken. Ihre wichtigste Stadt war Tamuín.

Heutige Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den heute noch etwa 66.000 Huaxteken, zumeist Kleinbauern, leben ein Drittel in Veracruz und zwei Drittel in San Luis Potosí (laut INAH). Schätzungsweise gab es 1529, als die Spanier in ihr Gebiet vordrangen, ca. 500.000 Huaxteken.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Es ist umstritten, ob ihr Gebiet bis nach Norden, in das südliche Tamaulipas, reichte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Huaxteken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien