Hugh Merle Elmendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Captain Hugh Merle Elmendorf (* 3. Januar 1895 in Ithaca, New York; † 13. Januar 1933 in Ohio) war ein US-amerikanischer Air-Force-Offizier zuletzt im Rang des Captain. Er war verheiratet und hinterließ bei seinem Tod eine minderjährige Tochter.

Leben und Militärlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hugh war der jüngere von zwei Brüdern (Harold Hornbeck (* 1892)). Schon zu Schulzeiten entwickelte er großen Ehrgeiz und genoss eine vorbildliche Ausbildung. Seine Mutter starb schon früh (23. April 1899), sein Vater William Conrad Elmendorf (1851–1922)[1] war Bürgermeister seiner Heimatstadt. Nach seinem Schulabschluss wechselte Elmendorf zur Cornell University, dessen Gründer Ezra Cornell Pionier der Telekommunikationsindustrie war. Dort erhielt er im Mai 1917 seinen Abschluss als Mechanical Engineer, weniger als einen Monat nach der Kriegserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika an das Deutsche Reich.[2] Unmittelbar darauf im August 1917 meldete er sich als Freiwilliger.

In der Infanterie begann seine militärische Laufbahn als Unterleutnant zunächst im Camp Greens in North Carolina, später im Camp Benning in Georgia, wo er als Ausbilder arbeitete. 1921 wechselte er zur Luftwaffe. In Carlestrom Field in Arcadia in Florida erhielt er seine Flugausbildung, die er Anfang Dezember 1921 abschloss. Im Laufe der nun beginnenden 12-jährigen Dienstzeit war Elmendorf häufiger in Unfälle und Unglücke verwickelt, die ihn zeitweise in Krankenhäuser brachten bzw. dienstunfähig machten.

Am 13. Januar 1933 verunglückte er als Testpilot der Luftwaffe auf einem Testflug mit dem Prototyp der Consolidated Y1P-25 in Ohio.[3]

Die ab dem 8. Juni 1940 in Alaska erbaute Elmendorf Air Force Base wurde zu Ehren seiner vorbildlichen Leistungen nach ihm benannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.veerhuis.org/cgi-bin/family?family=F09967
  2. http://www.elmendorf.af.mil/library/biographies/bio.asp?id=9076
  3. http://www.arlingtoncemetery.net/hmelmendorf.htm