Humankompetenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Mit Humankompetenz, Selbstkompetenz und Persönlichkeitskompetenz sind in der Pädagogik und im Management verwendete Begriffe, die mittlerweile Eingang in die Alltagssprache finden, um ein Bündel wünschenswerter Fertigkeiten, Einstellungen und Verhaltensvorlieben einer betrachteten Person zusammenzufassen, dessen Inhalt (noch) keiner Normierung unterliegt und deshalb im jeweiligen Fall eine andere, stets aber positive Bedeutung hat. Sie bezeichnen fremd zugewiesene Fähigkeiten und Bereitschaften des betrachteten Menschen, als Individuum die Entwicklungschancen, Anforderungen und Einschränkungen in Beruf, Schule, Familie und öffentlichem Leben zu klären, zu durchdenken und zu beurteilen, eigene Begabungen zu entfalten sowie Lebenspläne zu fassen und fortzuentwickeln. Human- bzw. Selbstkompetenz ist neben Soziale Kompetenz und Fachkompetenz Teil der Handlungskompetenz und beinhaltet wie diese Methodenkompetenz, kommunikative Kompetenz und Lernkompetenz.[1]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Humankompetenz – Methodenkompetenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Methoden der Selbstreflexion nutzen, um die eigene Handlungsfähigkeit weiter zu entwickeln
  • eigene Kenntnisstände, Positionen, Urteile analysierend verstehen, eigene Lebenspläne reflektiert gestalten
  • die eigene Kompetenzentwicklung (z. B. Fortbildung) für mögliche berufliche Entwicklungswege (z. B. berufliche Flexibilität) durchdacht planen
  • eigene Planungen in gesellschaftliche und soziale Rahmungen (z. B. regionale Mobilität in der persönlichen Planung) einordnen
  • Kreativitätstechniken anwenden
  • eigene Interessen (z. B. Familie, Freunde, soziale Eingebundenheit) in das gesellschaftliche Umfeld einordnen
  • gelernte Denkmethoden und Arbeitsverfahren zur Bewältigung von Aufgaben und Problemen (z. B. Problemlösestrategien) kritisch reflektieren und weiterentwickeln

Humankompetenz – Lernkompetenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • eigene Lerninteressen und – prozesse verstehen (z. B. individuelle Lerntechniken und -strategien entwickeln)
  • eigene Lernprozesse und -situationen effektiv und effizient gestalten (z. B. das eigene Lernen planen, Lernumgebungen gestalten, subjektive Tagesrhythmen, Leistungsphasen berücksichtigen, Lernmotivation aufrechterhalten)

Humankompetenz – kommunikative Kompetenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • eigene Einstellung zur Kommunikation reflektieren und weiterentwickeln (z. B. Bedürfnisse, Befürchtungen, Erwartungen, Bewertungen)
  • eigene und Interessen anderer in Einklang bringen (z. B. überreden/überzeugen, erklären/suggerieren)
  • sich selbst als „Kommunikator“ verstehen
  • konzeptionelle Haltung zu Grundlagen und Kulturen der Kommunikation einnehmen
  • Fremdsprache anwenden unter Einbeziehung des Verstehens und Gestaltens von Sprachkulturen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Roth: Pädagogische Anthropologie. Hannover 1971.
  • Helga Schachinger: Das Selbst, die Selbsterkenntnis und das Gefühl für den eigenen Wert. 2005, ISBN 3-456-84188-4.
  • Anke A. Remmel: Ich weiß, wo's langgeht! - Ein Leitfaden für die Grundschule zur Förderung sozialer und personaler Kompetenzen, Offenburg: Mildenberger, 2. Auflage 2009, ISBN 978-3619013302.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handreichung für die Erarbeitung von Rahmenlehrplänen der Kultusministerkonferenz für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule und ihre Abstimmung mit Ausbildungsordnungen des Bundes für anerkannte Ausbildungsberufe. 23. September 2011. S. 15 pdf