Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von IBGE)
Wechseln zu: Navigation, Suche
BrasilienBrasilien Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística
— IBGE —
Stiftung des öffentlichen Rechtsp1
Aufsichts­organ(e) Ministério do Planejamento, Orçamento e Gestão
Entstanden aus Instituto Nacional de Estatística
Hauptsitz Rio de Janeiro
Koordinaten 22° 54′ 34″ S, 43° 10′ 14″ WKoordinaten: 22° 54′ 34″ S, 43° 10′ 14″ W
Präsident Roberto Olinto
Mitarbeiter rund 10.000
Website www.ibge.gov.br

Das Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE, portugiesisch für: Brasilianisches Institut für Geographie und Statistik) mit Sitz in Rio de Janeiro ist die seit 1934 bestehende nationale Geodaten- und Statistikbehörde Brasiliens. Sie untersteht dem Bundesministerium für Planung, Budget und Verwaltung ist unter anderem für den im Zehnjahresrhythmus stattfindenden Zensus zuständig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistische Erhebungen zur Zeit des Kaiserreichs Brasilien fanden nur in wenigen Jahren statt, zur Zeit der Diktatur von Getúlio Vargas waren diese jedoch besonders wichtig für die Entwicklung des Landes mit seinen demographisch und wirtschaftlich völlig unterschiedlichen Bundesstaaten. Nach der Revolution von 1930 wurde ein neues Konzept ins Auge gefasst, zu dem der Mathematiker und Statistiker Mário Augusto Teixeira de Freitas die Grundlagen schuf. Die Gründung des IBGE verlief in drei Phasen: Dekret vom 6. Juli 1934, dem Dekret vom 29. Mai 1936 für das damals sogenannte Instituto Nacional de Estatística (INE) und seit der Integrierung des Conselho Brasileiro de Geografia (CBG) durch Dekret Nr. 1.527 (1937), als Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística das neu geschaffene Institut. Das Institut ist selbst keine Behörde, es ist eine Stiftung öffentlichen Rechts, hat aber die gleiche Funktion wie z. B. ein Bundesstatistikamt. Als funktionsfähige Institution legte es erst Jahre später Resultate vor. Erster Präsident war von 1951 bis 1952 Djalma Polli Coelho, erste weibliche Präsidentin war Wasmália Bivar, heutiger (Stand 2017) für die Amtszeit 2017 bis 2018 ist Roberto Olinto. Gegenwärtig hat das Institut etwas über 10.000 Mitarbeiter, es ist neben dem Hauptsitz in Rio de Janeiro in allen brasilianischen Gliedstaaten vertreten.

Als statistisch-geographische Eigenkreationen, ohne gebietskörperschaftliche Auswirkung, wurden fünf Großregionen geschaffen, innerhalb dieser die Mesoregionen (portugiesisch Mesorregião) und innerhalb dieser wiederum die Mikroregionen (portugiesisch Microrregião). Städte innerhalb dieser Regionen können wiederum Interessensgemeinschaften in Form von Kommunalverbänden bilden je nach Zweck, zu denen das IBGE die statistischen Planungsdaten liefert.

Verfügungmachung der Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den online verfügbaren Datenbanken, hat das IBGE vor allem in den Anfangszeiten bahnbrechende Veröffentlichungen gezeichnet, darunter die Enciclopédia dos Municípios Brasileiros, viele Daten von den anfänglichen Erstauswertungen von Volkszählungen bis zu konsolidierten Zahlen wurden auf FTP-Servern zur Verfügung gestellt, heute (Stand 2017) bietet das IBGE seine Daten auf zwei Benutzeroberflächen an, dem Panorama und dem Perfil als ältere Version.

Liste der Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle[1]

Name Anfang Ende
Djalma Poli Coelho 2. Mai 1951 9. September 1952
Florêncio Carlos de Abreu Silva 15. September 1952 21. September 195
Elmano Gomes Cardim 27. September 1954 17.- November 1955
José Carlos Macedo Soares 17. November 1955 3. Mai 1956
Jurandir de Castro Pires Ferreira 8. Mai 1956 31. Januar 1961
Rafael da Silva Xavier 10. Februar 1961 9. November 1961
José Joaquim de Sá Freire Alvim 13. November 1961 1. Oktober 1963
Roberto Bandeira Accioli 14. Oktober 1963 31. März 1964
Agnaldo José Senna Campos 10. April 1964 3. April 1967
Sebastião Aguiar Ayres 4. April 1967 24. März
Isaac Kerstenetzky 24. März 1970 29. August 1979
Jessé de Souza Montello 29. August 1979 14. März 1985
Edmar Lisboa Bacha 10. Mai 1985 27. November 1986
Edson de Oliveira Nunes 6. Januar 1987 13. April 1988
Charles Curt Mueller 3. Mai 1988 18. April 1990
Eduardo Augusto Guimarães 18. April 1990 26. März 1992
Eurico de Andrade Neves Borba 26. März 1992 15. Juni 1993
Sílvio Augusto Minciotti 15. Juni 1993 30. März 1994
Simon Schwartzman 5. Mai 1994 31. Dezember 1998
Sérgio Besserman Vianna 18. Januar 1999 31. Januar 2003
Eduardo Pereira Nunes 6. Februar 2003 14. September 2011
Wasmália Bivar 14. September 2011 4. Juli 2016
Paulo Rabello de Castro 4. Juli 2016 25. Mai 2017
Roberto Olinto 1. Juni 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Galeria dos presidentes. Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE), abgerufen am 19. Juli 2017 (portugiesisch).