IEEE Edison Medal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die IEEE Edison Medal (1904–1907: Edison Medal; 1908–1935: AIEE Edison Medal) ist eine hohe Auszeichnung des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) für eine Karriere verdienstvoller Fortschritte in der Elektrotechnik in Wissenschaft, Ingenieurswesen und Kunst. Es ist die älteste und begehrteste Medaille in diesem Gebiet in den USA.[1] Die Auszeichnung besteht aus einer Goldmedaille, einer Bronze-Nachbildung sowie kleinerer goldenen Nachbildungen, einer Urkunde und einer Dotierung.

Kandidaten für die Medaille können jährlich bis zu einem Stichtermin vorgeschlagen werden. Über die Vergabe entscheidet ein zu diesem Zweck berufenes Komitee.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 11. Februar 1904, 25 Jahre nach der ersten erfolgreichen Herstellung einer elektrischen Glühlampe durch Thomas Edison, gab eine Gruppe von Freunden und Partnern Edisons eine Medaille zu seinen Ehren heraus. Ihre Bestimmung der Medaille lautete: “The Edison Medal should, during the centuries to come, serve as an honorable incentive to scientists, engineers, and artisans to maintain by their works the high standard of accomplishment set by the illustrious man whose name and feats shall live while human intelligence continues to inhabit the world.” (deutsch: „Die Edison-Medaille soll während der kommenden Jahrhunderte als ehrenbehafteter Anreiz für Wissenschaftler, Ingenieure und Kunsthandwerker dienen, um mit ihren Arbeiten den hohen Standard zu erhalten, den der berühmte Mann gesetzt hat, dessen Name und Wirken fortlebt solange menschliche Intelligenz die Welt bevölkert.“)

Vier Jahre später übernahm das American Institute of Electrical Engineers (AIEE) die Vergabe der Medaille und vergab sie unter dem Namen AIEE Edison Medal. Nach der Fusion des AIEE mit dem Institute of Radio Engineers (IRE) im Jahr 1963 entstand das IEEE und die Medaille erhielt den heutigen Namen.[2]

Medaillenempfänger[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. El-Sharkawi, Mohamed A, Electric Energy- An Introduction. CRC Press, 2005, ISBN 0-8493-3078-5 Seite 8 (engl.)
  2. History of IEEE (engl.)
  3. 2014 IEEE MEDALS AND RECOGNITIONS RECIPIENTS AND CITATIONS (PDF, 47 kB) bei ieee.org; abgerufen am 7. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten]