Ibn al-Dschazzar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ibn al-Dschazzar

Ibn al-Dschazzar (arabisch ابن الجزار, DMG Ibn al-Ǧazzār; * um 898 (oder 932) in Kairouan; † um 1009 in Kairouan; vollständig Abu Dschaʿfar Ahmad ibn Ibrahim Abi Chalid al-Qairawani / أبو جعفر أحمد بن إبراهيم أبي خالد القيرواني / Abū Ǧaʿfar Aḥmad b. Ibrāhīm Abī Ḫālid al-Qairawānī), ein Schüler von Isaak Judäus,[1] war ein einflussreicher nordafrikanischer Mediziner und arabischer Fachautor des 10. Jahrhunderts.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt werden ihm etwa 40 Werke zugeschrieben. Eine Auswahl:

  • Liber de Gradibus Simplicium: Buch der einfachen Medikamente (Lateinübersetzung von Iʿtimād und „Plagiat“ durch Konstantin den Afrikaner; neuübersetzt 1233 durch Stephan von Saragossa (= Stephanus von Lerida) als Liber Fiduciae)[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fuat Sezgin: Geschichte des Arabischen Schrifttums. Bd. 3, Leiden 1970: Medizin, Pharmazie, Zoologie, Tierheilkunde
  • Sleïm Ammar[3], John Kirkup: Ibn Al Jazzar & the Medical School of Kairouan. International Society of the History of Medicine (englisch) Artikelauszug von Sleïm Ammar
  • Ahmed Ben Miled[4]: Ibn Al Jazzar. Constantin l'Africain, édition Salambô, Tunis, 1987 (französisch)
  • Ahmed Ben Miled: Histoire de la médecine arabe en Tunisie, édition Dar al-Gharb al-Islami, Beyrouth, 1999 (französisch)
  • Ahmed Ben Miled: Ibn Al Jazzar. Médecin à Kairouan, édition Al Maktaba Al Tounisia, Tunis, 1936 (französisch)
  • Friedrun R. Hau: Die Behandlung der Magenkrankheiten aus dem 4. Buch des „Zâd al-musâfir“ (Viaticum) des Ibn al-Ğazzâr (10. Jh.). (Medizinische Habilitationsschrift, Bonn 1980) Königshausen und Neumann, Würzburg 1998 (= Würzburger medizinhistorische Forschungen, 41).
  • Jutta Schönfeld: Die Zahnheilkunde im "Kitâb Zâd al-musâfir" des al-'Gazzâr [10. Jahrhundert]. In: Sudhoffs Archiv 58, 1974, S. 380–403.
  • Moritz Steinschneider: Constantins Lib. de gradibus und ibn al-Gezzars Adminiculum. In: Deutsches Archiv für Geschichte der Medicin u. medicinische Geographie 2, 1879; Neudruck Hildesheim und New York 1971, S. 1–22.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gundolf Keil: Die deutsche Isaak-Judäus-Rezeption vom 13. bis zum 15. Jahrhundert. Shaker, Aachen 2015 (= Europäische Wissenschaftsbeziehungen, Supplement 2), ISBN 978-3-8440-3933-7; S. 23 f. und 34 f.
  2. Friedrun R. Hau: Ibn al-Ğazzār (Abū Gaʿfar Aḥmad ibn abī Ḫālid). In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 461 f.
  3. Sleim Ammar, Vice President of the International Society for the History of Medicine
  4. Ahmed Ben Miled (1902–1994) war ein tunesischer Mediziner, Fachautor, Gewerkschafter und Politiker