Ibn al-Dschazzar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ibn al-Dschazzar

Ibn al-Dschazzar (arabisch ابن الجزار, DMG Ibn al-Ǧazzār; * um 898 (oder 932) in Kairouan; † um 1009 in Kairouan; vollständig Abu Dschaʿfar Ahmad ibn Ibrahim Abi Chalid al-Qairawani / أبو جعفر أحمد بن إبراهيم أبي خالد القيرواني / Abū Ǧaʿfar Aḥmad b. Ibrāhīm Abī Ḫālid al-Qairawānī), war ein einflussreicher nordafrikanischer Mediziner und arabischer Fachautor des 10. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ibn al-Dschazzar war ein Schüler von Isaak Judäus[1] und lebte in Kairuan (Tunesien), wo er der dortigen Medizinschule angehörte.[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt werden ihm etwa 40 Werke zugeschrieben. Eine Auswahl:

  • Zād al-Musāfir (Viaticus peregrinantis): deutsch „Proviant für den Reisenden“ (vollständig auch Der Proviant des Reisenden und die Nahrung des Seßhaften), ein sieben Bücher umfassendes, auch Viaticum (peregrinantis)[3] genanntes, Handbuch der Pathologie für reisende Ärzte (von Konstantin dem Afrikaner bearbeitet, ins Lateinische übersetzt und unter seinem eigenen Namen veröffentlicht), das inhaltlich auch im Deutschen salernitanischen Arzneibuch enthalten ist.[4]
  • Liber de Gradibus Simplicium (Buch der einfachen Medikamente) eine lateinische Bearbeitung und Übersetzung des (Kitāb) al-Iʿtimād durch Konstantin dem Afrikaner, der auch dieses Werk unter seinem Namen veröffentlichte. Neu übersetzt wurde diese Drogenkunde 150 später 1233 durch Stephan von Saragossa (= Stephanus von Lerida) als Liber fiduciae.[5][6][7]
  • Liber de stomacho: Magenkrankheiten (Lateinübersetzung durch Konstantin den Afrikaner)
  • De elephantiasi
  • De coitu: über Sexualstörungen
  • De oblivione über die Vergesslichkeit und Mittel zur Stärkung des Gehirns
  • Literaturliste bei OPACplus der Bayerischen Staatsbibliothek

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fuat Sezgin: Geschichte des Arabischen Schrifttums. Bd. 3, Leiden 1970: Medizin, Pharmazie, Zoologie, Tierheilkunde
  • Sleïm Ammar[8], John Kirkup: Ibn Al Jazzar & the Medical School of Kairouan. International Society of the History of Medicine (englisch) Artikelauszug von Sleïm Ammar
  • Ahmed Ben Miled[9]: Ibn Al Jazzar. Constantin l'Africain, édition Salambô, Tunis, 1987 (französisch)
  • Ahmed Ben Miled: Histoire de la médecine arabe en Tunisie, édition Dar al-Gharb al-Islami, Beyrouth, 1999 (französisch)
  • Ahmed Ben Miled: Ibn Al Jazzar. Médecin à Kairouan, édition Al Maktaba Al Tounisia, Tunis, 1936 (französisch)
  • Friedrun R. Hau: Die Behandlung der Magenkrankheiten aus dem 4. Buch des „Zâd al-musâfir“ (Viaticum) des Ibn al-Ğazzâr (10. Jh.). (Medizinische Habilitationsschrift, Bonn 1980) Königshausen und Neumann, Würzburg 1998 (= Würzburger medizinhistorische Forschungen, 41).
  • Jutta Schönfeld: Die Zahnheilkunde im "Kitâb Zâd al-musâfir" des al-'Gazzâr [10. Jahrhundert]. In: Sudhoffs Archiv 58, 1974, S. 380–403.
  • Moritz Steinschneider: Constantins Lib. de gradibus und ibn al-Gezzars Adminiculum. In: Deutsches Archiv für Geschichte der Medicin u. medicinische Geographie 2, 1879; Neudruck Hildesheim und New York 1971, S. 1–22.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gundolf Keil: Die deutsche Isaak-Judäus-Rezeption vom 13. bis zum 15. Jahrhundert. Shaker, Aachen 2015 (= Europäische Wissenschaftsbeziehungen, Supplement 2), ISBN 978-3-8440-3933-7; S. 23 f. und 34 f.
  2. Friedrun R. Hau: Ibn al-Ǧazzār (Abū Ǧaʿfar Aḥmad ibn abī Ḫālid). In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 461 f.
  3. Manfred Ullmann: Die Medizin im Islam (= Handbuch der Orientalistik, 1. Abteilung, Ergänzungsband VI, 1). Leiden und Köln 1970, S. 148.
  4. Gundolf Keil: „blutken – bloedekijn“. Anmerkungen zur Ätiologie der Hyposphagma-Genese im ‚Pommersfelder schlesischen Augenbüchlein‘ (1. Drittel des 15. Jahrhunderts). Mit einer Übersicht über die augenheilkundlichen Texte des deutschen Mittelalters. In: Fachprosaforschung – Grenzüberschreitungen. Band 8/9, 2012/2013, S. 7–175, hier: S. 16–19.
  5. Friedrun R. Hau: Ibn al-Ğazzār (Abū Gaʿfar Aḥmad ibn abī Ḫālid). In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 461 f.
  6. Mandred Ullmann (1970), S. 268 f. (Adminiculum).
  7. Lothar Volger (Hrsg.): Der Liber fiduciae de simplicibus medicinis des Ibn al-Jazzār in der Übersetzung von Stephanus de Saragossa. (Mathematisch-naturwissenschaftliche Dissertation Berlin) Würzburg 1941 (= Texte und Untersuchungen zur Geschichte der Naturwissenschaften. Band 6).
  8. Sleim Ammar, Vice President of the International Society for the History of Medicine
  9. Ahmed Ben Miled (1902–1994) war ein tunesischer Mediziner, Fachautor, Gewerkschafter und Politiker