Ignaz Netzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Völlig belegloser Artikel.

Ignaz Netzer (* 9. Oktober 1956 bei Wangen im Allgäu) ist ein deutscher Lehrer, Blues-Gitarrist, Mundharmonikaspieler sowie Singer/Songwriter aus Hohenlohe.

Ignaz Netzer - Blacksheep Festival 2014

Leben und Musik vor 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ignaz Netzer bekam als Kind klassischen Gitarrenunterricht. Als Teenager entdeckte er den Blues - ein Musikstil, der ihn bis heute prägt. Zusammen mit zwei Freunden gründete der jugendliche Netzer 1970 die Chicago-Blues-Band "Firma Kischke". 1971 fand das erste öffentliche Konzert statt. Netzer schrieb sozialkritische Texten sowohl auf Englisch als auch auf Schwäbisch. Er spielte damals auch mit Derroll Adams und Colin Wilkie. Der österreichische Rundfunksender Ö3 widmete ihm ein kleines Porträt.

Studium und Tätigkeit als Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976 begann Ignaz Netzer in Freiburg ein Studium der Germanistik und Geschichte, das er 1982 in Heidelberg abschloss; danach absolvierte er eine weitere Ausbildung zum Buchhändler. Von 1990 bis 2011 war er als Lehrer tätig und unterrichtete Deutsch, Geschichte, Englisch und Musik an einer Heilbronner Realschule.

Wirken als Musiker nach 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Freiburg traf Netzer in diesen Jahren auf Ray Austin, Werner Lämmerhirt, Hannes Wader und Klaus Weiland. Mit dem Liedermacher Dirk Sommer tourte Netzer durch Deutschland und die Schweiz. Großen Einfluss auf sine musikalische Arbeit hatte Alexis Korner. Ab 1978 tourte Netzer mit Gerry Lockran durch Deutschland, die Niederlande und Belgien. Ab 1978 besuchte Ignaz Netzer die Südstaaten der USA, um dort den Wurzeln des Blues zu folgen. In Clarksdale jamte er mit dem betagten Wade Walton.

Mit dem Pianisten Thomas Scheytt gründete er das "Oldtime Blues & Boogie Duo", später auch bekannt als "Netzer & Scheytt". Die beiden Schwaben spielten Konzerte auf großen Jazz- und Blues-Festivals in Europa, so z. B. beim Jazz Ascona, Dixieland Festival Dresden, Blue Balls Festival Luzern und bei der Jazzrallye Düsseldorf.

Zur 3sat–Sendung "Concerto Massimo", einer 24stündigen TV-Dokumentation zur Geschichte des Jazz, wurde Ignaz Netzer als Blues-Experte eingeladen. Seitdem spielen Barbara Dennerlein, Scheytt und Netzer als Trio in der ungewöhnlichen Besetzung Gesang, Hammond B3, Piano, Gitarre und Mundharmonika.

Mitte der 1990er Jahre traf Ignaz Netzer auf die tschechischen Musiker Lubos Andrst und Jaromir Helesic. Sie formierten sich mit dem Bassisten Stenjek Tichota zur "Powerhouse Blues Band".

Netzer arbeitete auch mit der US-amerikanischen Blues- und Jazzsängerin Jeanne Carroll bis zu ihrem Tod im Jahr 2011. Mit Christian Rannenberg formierten sie das "Basic Blues Trio". Konzerte bei Festivals erfolgten in Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien und Luxemburg.

Seit 2001 ist Netzer wieder hauptberuflich Musiker.

Neben seiner Konzerttätigkeit und Arbeit als Komponist ist er heute auch künstlerischer Leiter mehrerer Veranstaltungsreihen, Experte für Vintage-E-Gitarre und Veranstalter von Workshops für Bluesgitarre. 2015 tritt er mit dem Gitarristen Werner Acker auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Powerhouse Blues Band"
  • 1981 Sommer/Netzer: "Schnappschuss"
    • 1983 "Durschd"
  • Barbara Dennerlein/Ignaz Netzer: "Drowning In The Blues"
  • 1984 Firma Kischke: "Nix als the Blues".
  • Making Blues: "Police Dog Blues"
    • "Krünetzko"
    • "You"
  • "Walk On"
  • "Trouble In Mind"
  • "Live Again"
  • Thomas Scheytt/Ignaz Netzer: "My Blues Is My Castle"
  • 2005 "Basic Blues Trio Live"

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: Sieger Nachwuchswettbewerb Bregenzer Folk Festival
  • 2001: Audience Award des SWR "Hot Jazz Meeting"
  • 2014: nominiert für den German Blues Award
  • 2015: Gewinner des German Blues Award Kategorie solo/Duo
  • 2015: Die CD "When The Music Is Over" wird nominiert für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]