Igor Kamenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Igor Kamenz (* 1968 in Chabarowsk) ist ein russisch-deutscher Pianist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kamenz wurde im russischen Fernen Osten geboren. Er erhielt frühzeitig eine musikalische Ausbildung und trat als Kind in der Sowjetunion als Dirigent, Pianist und Komponist in Erscheinung. Als Jugendlicher emigrierte er mit seinen Eltern aus der Sowjetunion nach West-Deutschland. Er studierte bei Vitaly Margulis und bei Sergiu Celibidache[1].

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kamenz ist Preisträger zahlreicher internationaler Klavierwettbewerbe (u. a. 17 erste Preise, 15 zweite Preise, 15 Sonderpreise) [2]. Hierzu zählen unter anderem der Internationale Klavierwettbewerb Ferruccio Busoni (1988: 2. Preis zusammen mit Benjamin Pasternack, 1. Preis nicht vergeben, 1991: 2. Preis zusammen mit Olivier Cazal, 1. Preis nicht vergeben), die Pilar Bayona Piano Competition (1987: 1. Preis), der Concours National de Piano Claude Kahn (1985: 1. Preis[3]), die World Piano Competition Cincinnati (1988: 1. Preis zusammen mit Eric Himy [4]) und der Bremer Klavierwettbewerb (1993. 2. Preis zusammen mit Cédric Tiberghien, 1. Preis nicht vergeben).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. H. Mauro, "Die im Dunkeln sieht man nicht.", Süddeutsche Zeitung, 2009.
  2. "Der ewige Sieger", Süddeutsche Zeitung Nr. 255, 2014.
  3. Concours Claude Kahn. Abgerufen am 25. November 2014.
  4. Cincinnati World Piano Competition. Archiviert vom Original am 16. November 2014; abgerufen am 13. November 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cincinnatiwpc.org