Ilčo Naumoski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilčo Naumoski
Spielerinformationen
Geburtstag 29. Juli 1983
Geburtsort PrilepSFR Jugoslawien
Größe 191 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
1993–1995 ASC Korneuburg
1995–2000 SK Rapid Wien
2000–2001 SV Stockerau
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2001–2002 ASKÖ Klingenbach
2002–2004 Grazer AK 22 0(8)
2004–2005 Malatyaspor 3 0(0)
2005 Catania Calcio 0 0(0)
2005–2013 SV Mattersburg 227 (51)
2013–2014 Inter Baku 4 0(0)
2014 Vardar Skopje 2 0(0)
Nationalmannschaft2
2003–2012 Mazedonien 45 0(9)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 30. Dezember 2015

2 Stand: 30. Dezember 2015

Ilčo Naumoski (mazedonisch Илчо Наумоски; * 29. Juli 1983 in Prilep) ist ein ehemaliger mazedonischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gebürtige Mazedonier begann seine Karriere beim SV Stockerau und wechselte in weiterer Folge zum ASKÖ Klingenbach. Nachdem Naumoski Torschützenkönig in der Regionalliga Ost wurde, wurde er 2002 vom Grazer AK verpflichtet. Nach zwei relativ erfolgreichen Jahren bei den Roten Teufeln und einem Streit mit Trainer Walter Schachner ging er 2004 in die Türkei zu Malatyaspor, wo er nur drei Monate spielte. Nach drei Einsätzen wurde er zu Calcio Catania im Jänner 2005 in die italienische Serie B weiterverliehen, bestritt dort aber aufgrund von Transferstreitigkeiten kein Spiel. Seit Beginn der Saison 2005/06 spielt der Stürmer beim SV Mattersburg im Burgenland. Seine größten Erfolge waren der Meistertitel und Pokalsieg 2004 mit dem GAK. 2006 und 2007 erreichte er abermals das Pokalfinale mit dem SV Mattersburg, doch beide Spiele gingen gegen die Wiener Austria verloren.

Ilčo Naumoski spielte im mazedonischen Nationalteam. Er ist als streitbarer Spieler bekannt, der Auseinandersetzungen mit Spielern und Fans nicht scheut. Insbesondere für Anhänger der Wiener Vereine Austria und Rapid gilt er deshalb als rotes Tuch.

Nach dem Abstieg mit dem SV Mattersburg im Jahr 2013 verließ er seinen langjährigen Verein und wechselte noch in derselben Transferzeit nach Aserbaidschan zu Inter Baku und unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2014.[1] Nach nur einem halben Jahr bei Inter Baku verließ er den Verein und wechselte zu Vardar Skopje. In seinem zweiten Spiel für den neuen Verein erlitt er einen offenen Schien- und Wadenbeinbruch sowie einen mehrfachen Bänderriss. Seine Karriere war mit dieser Verletzung vorbei, da er selbst nach mehreren Operationen nicht mehr schmerzfrei gehen konnte. Er begründete dies mit einer unsachgemäßgen medizinischen Betreuung in Mazedonien.[2]

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ilčo Naumoski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Naumoski wechselt zu Inter Baku auf transfermarkt.at, abgerufen am: 30. Dezember 2015.
  2. Ilco Naumoski kann nicht mehr laufen auf derstandard.at, abgerufen am: 30. Dezember 2015.