Ilan Ben-Dov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ilan Ben-Dov (* 24. Juni 1959 in Israel) ist ein israelischer Diplomat.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Bar-Ilan-Universität erhielt Ben-Dov einen Bachelor in Politikwissenschaften, Soziologie und Anthropologie und an der Hebräischen Universität Jerusalem einen Master in Internationalen Beziehungen. Zudem studierte er an der Universität Wien Politikwissenschaften und Internationalen Beziehungen.[1]

1986 begann Ben-Dov als Foreign Ministery Cadet in der Trainingsabteilung des israelischen Außenministeriums. Dem folgten bis 1990 Positionen in der Nordamerika-, der Kultur- und Wissenschafts- und der Abteilung für die Vereinten Nationen und internationale Organisationen. Zwischen 1990 und 1995 war Ben-Dov dann zweiter, beziehungsweise erster Sekretär in der israelischen Botschaft in Bonn. Dann kehrte er nach Israel zurück und arbeitete bis 1998 in der Abteilung Westeuropa des Außenministeriums. 1998 wurde Ben-Dov Minister-Counsellor und Charge d'Affaires in der Botschaft in Wien. 2002 übernahm er das Amt des Bürodirektors für Information und Internet in der Abteilung für Medien und öffentliche Angelegenheiten im Außenministerium. Am 29. August 2005 übergab Ben-Dov seine Akkreditierung an Singapurs Präsident Sellapan Ramanathan und folgte damit Itzhak Shoham als Botschafter Israels in Singapur, der auch für Osttimor zuständig ist.[1] 2009 gab Ben-Dov das Amt weiter an Amira Arnon.[2]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ben-Dov ist verheiratet und hat drei Kinder. Er spricht Hebräisch, Englisch und Deutsch.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Außenministerium Singapurs: MFA Press Statement: Presentation of Credentials, 29. August 2005, abgerufen am 4. Dezember 2017.
  2. Koh Tommy,Chang Li Lin,Koh Joanna Tze Yan (Hrsg.): Little Red Dot, The: Reflections Of Foreign Ambassadors On Singapore -, Band 3, S. 119 ff., 2014, ISBN 9789814612821