Wiendorf (Könnern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ilbersdorf)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wiendorf
Stadt Könnern
Koordinaten: 51° 42′ 49″ N, 11° 48′ 29″ O
Höhe: 68 m ü. NN
Fläche: 3,65 km²
Einwohner: 321 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 88 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06420
Vorwahl: 034691
Karte
Lage von Wiendorf in Könnern

Wiendorf ist ein Ortsteil der Stadt Könnern im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiendorf liegt südöstlich von Bernburg (Saale). Der Große Wiendorfer Teich ist das größte Binnengewässer auf dem Gebiet des ehemaligen Landkreises Bernburg.

Als Ortsteile der ehemaligen Gemeinde waren ausgewiesen:

  • Ilbersdorf
  • Pfitzdorf

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiendorf wurde erstmals im Jahr 1209 als Winitrop urkundlich erwähnt. Wiendorf, Ilbersdorf und Pfitzdorf gehören historisch zu Anhalt. Ab 1863 lagen die Orte im Landkreis Köthen[1] im Fürstentum Anhalt, das 1918 zum Freistaat Anhalt wurde. 1932 kamen die drei Orte zum Landkreis Dessau-Köthen, der 1950 in Landkreis Köthen umbenannt wurde. Zeitgleich erfolgte am 1. Juli 1950 die Eingemeindung von Ilbersdorf und Pfitzdorf nach Wiendorf.[2] Durch die zweite Kreisreform in der DDR im Jahr 1952 wurde Wiendorf mit seinen Ortsteilen dem Kreis Bernburg im Bezirk Halle zugeteilt, der 1990 zum Landkreis Bernburg wurde und 2007 im Salzlandkreis aufging.

Am 1. Januar 2010 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Wiendorf zusammen mit den Gemeinden Cörmigk, Edlau und Gerlebogk in die Stadt Könnern eingemeindet.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort liegt ein so genannter Bauernstein, der eine frühere Gerichtsstätte kennzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich von Wiendorf verläuft die Bundesstraße 185 von Bernburg (Saale) nach Köthen (Anhalt). Die Bundesautobahn 14, die von Halle (Saale) nach Magdeburg führt, liegt südlich von Wiendorf.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung des Landkreises Köthen
  2. Wiendorf und seine Ortsteile auf gov.genealogy.net
  3. StBA: Gebietsänderungen vom 01. Januar bis 31. Dezember 2010

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W. Fieber & R. Schmitt: Landdingstätten und Bauernsteine. Zu ausgewählten Denkmälern der Rechtsgeschichte in Sachsen-Anhalt In: Archäologie in Sachsen-Anhalt 3 Halle 1993 S. 19ff

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wiendorf (Könnern) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien