Ilster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilster
Munster-Nord Ilster@20150726 88.JPG
Daten
Lage Stadt Munster, Landkreis Heidekreis, Niedersachsen, Deutschland
Flusssystem Weser
Abfluss über Örtze → Aller → Weser → Nordsee
Quelle östlich von Töpingen (Ortsteil der Stadt Munster)
53° 1′ 45″ N, 10° 1′ 10″ O
Quellhöhe 87 m ü. NN
Mündung nördlich von Breloh (Ortsteil der Stadt Munster) in die ÖrtzeKoordinaten: 53° 1′ 29″ N, 10° 5′ 7″ O
53° 1′ 29″ N, 10° 5′ 7″ O
Mündungshöhe 76 m ü. NN
Höhenunterschied 11 m
Länge 5 km

Gemeinden Töpingen, Ilster, Breloh
Schiffbar Nein
Ilster-Stauteich

Die Ilster ist ein Nebenfluss der Örtze. Sie entspringt östlich von Töpingen (ein Ortsteil von Munster), und fließt dann weiter nördlich von „Haus Ilster“, Teil der ehemals selbständigen Gemeinde Ilster, heute ebenfalls ein Ortsteil von Munster. Sie kreuzt die Kreisstraße 49 und wird in einem Stauteich aufgefangen. Kurz danach mündet sie auf dem Truppenübungsplatz Munster-Nord, nördlich von Breloh (Ortsteil von Munster) in die Örtze. Die Ilster erreicht bei ihren fünf Kilometern Länge eine maximale Breite von zwei Metern.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der bei Cassius Dio (55/10a)[1] erwähnte Fluss „Histro“ wird unter Historikern mit der Ilster gleichgesetzt. In dieser Passage wird erwähnt, dass der Germanenstamm der Hermunduren dort eine neue Heimat suchte. Dieser Vorgang in der deutschen Übersetzung als „Umherirren“ umschrieben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ilster (Bach) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Buch 55 von Cassius Dio, englische Übersetzung auf uchicago.edu, gesehen 12. Juni 2010