Immanuel-Kant-Gymnasium (Münster-Hiltrup)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Immanuel-Kant-Gymnasium
Immanuel-Kant-Gymnasium
Schulform Gymnasium
Schulnummer 184676
Gründung 1974
Adresse

Westfalenstraße 203

Ort Münster
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 54′ 4″ N, 7° 38′ 29″ OKoordinaten: 51° 54′ 4″ N, 7° 38′ 29″ O
Träger Stadt Münster
Schüler 958 (Schuljahr 2008/09)[1]
Lehrkräfte 70 (Schuljahr 2008/09)[1]
Leitung Barbara Schankin
Website www.kantgym.de

Das Immanuel-Kant-Gymnasium ist ein Gymnasium in Hiltrup, dem größten Stadtteil Münsters. Benannt ist die Schule nach dem deutschen Philosophen Immanuel Kant. Das Gymnasium bietet mit 23 Fächern das in Münster größte Angebot in Bezug auf Kurs- und Fächerwahl. Seit 2007 ist das Immanuel-Kant-Gymnasium mit dem von der Landesregierung NRW vergebenen Gütesiegel Europaschule ausgezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Immanuel-Kant-Gymnasium wurde 1974 als erstes städtisches Gymnasium in Münsters Süden gegründet. Eine schnell wachsende Bevölkerung Münsters machte die Schulgründung unabdinglich. Die ersten vier Jahre musste der Anfangsjahrgang mit 67 Schülern sowie die folgenden drei Jahrgänge in einem bestehenden Gebäude nahe dem Dorfzentrum der damals noch unabhängigen Gemeinde Hiltrup unterrichtet werden. Nach der Fertigstellung des eigens für das Gymnasium errichteten Gebäudes zog die Schule in das etwas südlichere Gebäude im Schulzentrum Hiltrup um. Bereits 1980 folgte die erste Erweiterung, die einen neuen naturwissenschaftlichen und einen Oberstufentrakt ergänzte. Um den immer weiter wachsenden Schülerzahlen gerecht zu werden, wurde das Gebäude ab 1998 mit einer neuen dritten Etage sowie einem Forum erweitert. Diese Neuerungen brachten auch Multimediaräume in das Gebäude. Alexander Klaws sang in der Schulband („Kant-Connection“), und Daniel Bahr besuchte das Gymnasium.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. Oktober 2007 wurde das Kant-Gymnasium zusammen mit 15 weiteren Schulen aus Nordrhein-Westfalen als eine der ersten Schulen des Bundeslandes zu einer Europaschule ernannt. Wichtiger Bestandteil der Schulphilosophie ist hierbei der Austausch mit Schülern aus Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden und den USA.

Profile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Sekundarstufe I des Immanuel-Kant-Gymnasiums stehen drei Profile zur Wahl, die die weitere Schullaufbahn mitbestimmen.

  • Der bilinguale Unterricht erfolgt in den Sachfächern Erdkunde, Biologie und Geschichte und zielt auf eine besondere sprachliche Förderung im Fach Englisch. Dieses Profil soll bei Beendigung der Schullaufbahn den Erwerb eines zweisprachigen Abschlusszeugnisses ermöglichen.
  • Das MINT-Profil (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zielt auf die besondere Förderung der Interessen und Neigungen im mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bereich.
  • Das klassisch-gymnasiale Profil (K-Profil) erfüllt die Anforderungen eines gymnasialen Bildungsganges, da es zusätzlichen Unterricht in den Kernfächern Deutsch, Englisch und Mathematik im Stundenplan ausweist.

Hilfsprojekt Puquio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Für die Verbesserung der Lebensbedingungen benachteiligter Kinder in Perú“ wurde das Hilfsprojekt Puquio von Schülern des Immanuel-Kant-Gymnasiums in Münster initiiert.[2]

Teilnahme am Projekt des „Instituts für SchulSozialPädagogik“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Immanuel-Kant-Gymnasium nimmt am Projekt des „Instituts für SchulSozialPädagogik“ (ISSP) der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster teil. Dadurch soll gewährleistet werden, dass „individuelle, familiäre und soziale Beeinträchtigungen von Schülern“, die zu „Schwierigkeiten im Lern-, Leistungs- und Verhaltensbereich“ führen, erkannt werden und die Probleme der Schüler gelöst werden können.[3]

Bekannte ehemalige Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jahres-Statistik 2008 (Memento des Originals vom 7. Juli 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.muenster.de der Stadt Münster (PDF-Datei; 4,1 MB), S. 205.
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 11. September 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hilfsprojekt-puquio.de
  3. http://www.issp-muenster.de/index.php