Impfkalender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Impfkalender oder ein Impfplan listet empfehlenswerte Impfungen, basierend auf dem Alter des Menschen, auf.

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa gibt es je nach Land unterschiedliche Impf-Empfehlungen.

Vergleich ausgewählter Impfempfehlungen in Westeuropa (keine Risikogruppen, keine Auffrischungsimpfungen)
Impfbeginn/ -zeitpunkt in Monaten M (Anzahl Impfungen), Jahren J
(Stand: Mai 2020)[1][2]
Land TBC Rota Tetanus, Diphtherie, Pertussis Hib Polio Hepatitis B Pneumo­kokken Meningo­kokken B Meningo­kokken C MasernMumps, Röteln Varizellen Influenza HPV
Dänemark - - 3 M
(3 Impfungen)5 J
3 M
(3 Impfungen)
3 M
(3 Impfungen)
unklar 3 M
(3 Impfungen)65 J
- - 15 M
4 J
- 65 J 12 J
Deutschland - 1,5 M
(2 oder 3 Impfungen)
2 M
(3 Impfungen)5-6 J

9-17 J

alle 10 J

2 M
(3 Impfungen)
2 M
(3 Impfungen)
2 M
(3 Impfungen)
2 M
(3 Impfungen), 60 J
- 12 M 11–14 M
(2. Impfung mit 15–23 M)
11–14 M
(2. Impfung mit 15–23 M)
60 J 9-14 J

(2. Impfung nach mind. 5 M)

Frankreich - - 2 M
(3 Impfungen)6 J, 11-13 J,

25 J (alle 20 J)

65 (alle 10 J)

2 M
(3 Impfungen)
2 M
(3 Impfungen), alle 20 J
2 M
(3 Impfungen)
2 M
(3 Impfungen)
- 5 M, 12 M 12 M, (6 J) 65 J 65 J 11-14 J

(2. Impfung nach mind. 5 M, nur Mädchen)

Griechenland - 2 M 2 M
(4 Impfungen)
2 M
(4 Impfungen)
2 M
(3 Impfungen)
2 M
(3 Impfungen)
2 M
(4 Impfungen)65 J
- 12 M
(2 Impfungen)
12 M
(2. Impfung mit 4-5 Jahren)
12 M
(2. Impfung mit 4 Jahren), 60 J
60 J 11-18 J

(nur Mädchen)

Italien - 3 M

(2 oder 3 Impfungen)

3 M
(3 Impfungen),

6 J, 12-18 J

alle 10 J

3 M
(3 Impfungen)
3 M
(3 Impfungen)
3 M
(3 Impfungen)
3 M
(3 Impfungen), 65 J
3 M
(4 Impfungen)
14 M

12-18 J

13 M
(2. Impfung mit 6 Jahren)
13 M
(2. Impfung mit 6 Jahren)
65 J 12-18 J (2 oder 3 Impfungen)
Norwegen - 1,5 M

3 M

3 M
(3 Impfungen)
3 M
(3 Impfungen)
3 M
(3 Impfungen)
3 M
(3 Impfungen)
3 M
(3 Impfungen)65 J
- - 15 M
(2. Impfung mit 11 Jahren)
- 65 J 12 J
Österreich - 2 M

(2 oder 3 Impfungen)

2 M
(3 Impfungen), 6 J, 12 J, dann alle 10 J bis 60, später alle 5 J
2 M
(3 Impfungen)
2 M
(3 Impfungen), (6 J)
2 M
(3 Impfungen), 6 J, 12 J, alle 10 J bis 60, später alle 5 J
2 M
(3 Impfungen), 50 J
2 M
(3 Impfungen)
12 M, 10-11 J 9 M (+ 2. Impfung) 12 M (2 Impfungen) 7 M (2 Impfungen bis 8 J), jährlich 9-11 J

(2 Impfungen)

Schweden - 1,5 M

(2 oder 3 Impfungen)

3 M
(3 Impfungen), 5 J, alle 20 J
3 M
(3 Impfungen)
3 M
(3 Impfungen)5 J
3 M(3 Impfungen) 3 M
(3 Impfungen), 65 J
- - 18 M, 6-8 J - 65 J 10-12 J

(2 Impfungen)

Schweiz - - 2 M
(4 Impfungen), 11-15J, alle 20 J bis 65, danach alle 10 J (dt)
2 M
(4 Impfungen)
2 M
(4 Impfungen)
2 M(4 Impfungen) (2 M
(3 Impfungen)
- 24 M, (11-15 J) 9 M, 12 M 11-15 J (2 Impfungen) 65 J 11-14 J (2 Impfungen)

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Impfkalender der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts (STIKO) (letzter Stand 22. August 2019 aus dem Epidemiologischen Bulletin Nr. 34/2019) werden folgende Impfungen empfohlen (Altersangaben jeweils in vollendeten Monaten beziehungsweise Jahren):

Termin Impfung
unmittelbar nach der Geburt simultane Hepatitis-B-Impfung für Kinder an Hepatitis B erkrankter Mütter
6 Wochen Rotavirus
2 Monate Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Haemophilus influenzae Typ b (Hib), Polio, Hepatitis B, Pneumokokken, Rotavirus
3 Monate Pneumokokken1, Rotavirus2
4 Monate Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Hib, Polio, Hepatitis B, Pneumokokken
11 Monate Tetanus3, Diphtherie3, Pertussis3, Hib3, Polio3, Hepatitis B3, Pneumokokken3, Masern, Mumps, Röteln, Windpocken
12 Monate Meningokokken C
15 Monate Masern, Mumps, Röteln, Windpocken
5–6 Jahre Tetanus-, Diphtherie- und Pertussis-Auffrischung
9–17 Jahre Tetanus-, Diphtherie-, Pertussis- und Polio-Auffrischung, gegebenenfalls Komplettierung des Hepatitis-B-Impfschutzes
9–14 Jahre Humane Papillomviren
ab 18 Jahren alle 10 Jahre Tetanus- und Diphtherie-Auffrischung, bei der nächsten Tetanus-Diphtherie-Auffrischung einmalig in Kombination mit Pertussis
Erwachsene Jahrgang 1970 und jünger Masern-Impfung (mit Masern/Mumps/Röteln-Impfstoff), wenn in der Kindheit nur einmal oder gar nicht geimpft wurde
über 60 Jahre Influenza jährlich; zweimalige Impfung mit dem adjuvantierten Herpes-zoster-Totimpfstoff; Pneumokokken einmalig, Auffrischungen bei Sonderindikationen (alle 5 Jahre)

1 Nur bei Frühgeborenen

2Je nach verwendeten Impfstoff

3 Mindestabstand zur vorangegangenen Dosis: 6 Monat

Um die Zahl der Injektionen gering zu halten, empfiehlt die STIKO die Verwendung von Kombinationsimpfstoffen.

Alle oben genannten von der STIKO empfohlenen Impfungen sind Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen (nach § 20d SGB V)

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Impfplan Österreich wird in Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz und Experten des Nationalen Impfgremiums definiert.[3]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schweizerische Impfplan wird von der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF) in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) und Swissmedic festgelegt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Koch-Institut (Hrsg.): Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut – 2020/2021. In: Epidemiologisches Bulletin. 20. August 2020, Nr. 34, Berlin 2020 (online).
  • Gemeinsamer Bundesausschuss (Hrsg.): Regelung des Anspruches der Versicherten auf Leistungen für Schutzimpfungen gemäß § 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 15 SGB V. 21. Juni 2007 (PDF, 256KB, abgerufen am 8. Oktober 2007).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesamt für Gesundheit BAG: Schweizerischer Impfplan. 21. Juni 2019, abgerufen am 13. Januar 2020.
  2. Vaccine Scheduler. ECDC, abgerufen am 13. Januar 2020.
  3. Impfplan Österreich. In: Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. Abgerufen am 13. Januar 2020.