Impulsinvarianz-Transformation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Impulsinvarianz-Transformation (Impulsinvariante-Transformation, IIR) ist ein mathematisches Verfahren (eine systemantwortinvariante Transformationen) und dient zur Synthese zeitdiskreter, hauptsächlich digitaler Filter.

Erläuterung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hierfür wird die Impulsantwort eines analogen Filters durch äquidistante Abtastung in die zeitdiskrete Impulsantwort mit überführt. Die Impulsantwort des zeitdiskreten Filters stimmt somit an den Abtastzeitpunkten mit der Impulsantwort des analogen Filters überein.

Um die impulsinvariante Transformation nun durchzuführen, geht man wie folgt vor. Mittels einer inversen Laplace-Transformation erhält man die Impulsantwort aus der Übertragungsfunktion des analogen Filters:

Um die Impulsantwort nun "abzutasten", substituiert man durch in . Hierbei sei die Abtastperiode. Die z-Übertragungsfunktion erhält man nun aus der abgetasteten Impulsantwort mit Hilfe der z-Transformation. Zusammengefasst lässt sich die impulsinvariante Transformation also als

schreiben.

Hierdurch kann ein zeitdiskretes Filter entworfen werden, welches an den Abtastzeitpunkten die gleiche Impulsantwort hat, wie ein entsprechendes analoges Filter. Dies macht sich bei geeignet hoher Abtastung im Frequenzbereich kaum bemerkbar. Das zeitdiskrete Filter approximiert somit den Frequenzgang des analogen Filters.

Mit der Transformation

würde man eine z-Übertragungsfunktion erhalten, die an den Abtastzeitpunkten die gleiche Sprungantwort aufweist.

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vergleich der Impuls- bzw. Sprungantwort des Filters

Gegeben sei ein analoges Filter mit der folgenden Übertragungsfunktion:

Die Impulsantwort des Filters lautet:

Wir substituieren nun durch , womit wir

erhalten. Die z-Transformierte von lautet . Der Vorfaktor lässt sich als schreiben; unter Anwendung des Dämpfungssatzes der z-Transformation, der da lautet erhält man somit

für die diskretisierte Übertragungsfunktion des Filters. Zum Vergleich der Impulsantwort bzw. der Sprungantwort des analogen und des diskretisierten Filters siehe nebenstehendes Bild.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Götz: Einführung in die digitale Signalverarbeitung. 3. überarbeitete und erweiterte Auflage. Teubner, Stuttgart u. a. 1998, ISBN 3-519-20117-8, (Teubner-Studienskripten 117 Elektrotechnik).
  • Alan V. Oppenheim, Ronald W. Schafer: Zeitdiskrete Signalverarbeitung. 3. durchgesehene Auflage. Oldenbourg, München u. a. 1999, ISBN 3-486-22948-6.