inTouch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
inTouch
InTouch Logo.svg
Beschreibung Frauenzeitschrift
Sprache Deutsch
Verlag Bauer Media Group (Deutschland)
Hauptsitz Hamburg
Erstausgabe 20. Oktober 2005
Erscheinungsweise wöchentlich (donnerstags)
Verkaufte Auflage 61.743 Exemplare
(IVW 2/2021)
Verbreitete Auflage 62.019 Exemplare
(IVW 2/2021)
Reichweite 0,78 Mio. Leser
(MA 2020 II)
Chefredakteurin Angela Meier-Jakobsen
Weblink intouch.wunderweib.de
ISSN (Print)

inTouch ist eine wöchentlich erscheinende Frauenzeitschrift, die in den USA von American Media herausgegeben wird und in Deutschland von der Bauer Media Group.

Die US-amerikanische Ausgabe der Zeitschrift wurde im November 2002 von der Bauer Media Group gestartet.[1] Im Juni 2018 wurde sie an American Media verkauft.[2]

Die deutsche Ausgabe wurde erstmals im Oktober 2005 veröffentlicht.[3] Seit September 2019 wird InTouch zusammen mit Closer, Joy und Shape von einer von Angela Meier-Jakobsen geleiteten Gemeinschaftsredaktion in Hamburg produziert.[4] Die verkaufte Auflage beträgt 61.743 Exemplare, ein Minus von 75,2 Prozent seit 2006.[5]

Im Februar 2008 wurde eine deutsche Website gestartet,[6] die im Juli 2009 mit 29 anderen Frauenzeitschriften der Bauer Media Group zum Frauenportal Wunderweib zusammengelegt wurde.[7][8]

Im September 2016 strahlte RTL II die Sendung InTouch – Stars. Styles. Stories. aus, die nach zwei Folgen wieder eingestellt wurde.[9][10]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„inTouch“ stellte im März 2021 die Schlagzeile ein "Daniel Küblböck lebt: Jetzt kommt alles raus." Die Headline wurde auf der Startseite der Google-App so angezeigt, womit Bauer Interesse für seinen Artikel generieren wollte. Auf die Lüge, der verstorbene Prominente Daniel Küblböck sei noch am Leben, wird in dem Artikel nicht eingegangen.

Der Medienjournalist Stefan Niggemeier beschwerte sich beim Presserat und schrieb an diesen: "Ich sehe in dem Artikel, vor allem in der Überschrift, einen Verstoß gegen ... [den] Pressekodex. Tatsächlich gibt es keinerlei Neuigkeiten zum Tod von Daniel Küblböck. Trotzdem versucht „InTouch“, mit der falschen und auch durch nichts im Artikel gedeckten Schlagzeile „Daniel Küblböck lebt“ Klicks zu generieren." Die reißerische Wirkung der Lüge in der Überschrift des Artikels belege, wie groß der Anreiz sei, auf diese überraschende Überschrift zu klicken. "Die frei erfundene Titelzeile verstößt an sich schon gegen elementarste journalistische Grundsätze. Dass man hier mit der falschen Hoffnung spielt, dass ein verstorbener Mensch noch leben könnte, macht es noch abstoßender."[11]

Bauer teilte daraufhin kurz mit: "Der Syndikusrechtsanwalt der BAUER MEDIA GROUP teilt mit, der kritisierte Artikel sei von der Homepage entfernt worden. Die Angelegenheit werde damit als erledigt betrachtet."[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bauer Publishing makes mark on Hollywood with US lauch of InTouch prweek.com, 16. September 2002
  2. Bauer verkauft seine US-Klatsch- und -Jugendtitel an American Media horizont.net, 18. Juni 2018
  3. Bauer startet Intouch horizont.net, 18. Oktober 2005
  4. Bauer verlegt Joy und Shape nach Hamburg wuv.de, 12. Juli 2019
  5. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  6. Bauer launcht Intouch-Online horizont.net, 22. Februar 2008
  7. Bauer: Wunderweib bündelt 30 Frauensites horizont.net, 30. Juli 2009
  8. Volle Frauenkonzentration auf Wunderweib.de / Umfassender Relaunch horizont.net, 17. Juni 2014
  9. RTL 2 und Bauer starten gemeinsames Promi-TV-Magazin horizont.net, 25. August 2016
  10. RTL 2 schmeißt "Intouch" schon wieder aus dem Programm horizont.net, 28. September 2016
  11. a b Stefan Niggemeier: „InTouch“ hat zu Daniel-Küblböck-Lüge nichts zu sagen. In: Uebermedien [1], gesichtet am 14. Juli 2021