In China ist ein Sack Reis umgefallen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Redewendung „In China (oder Peking) ist ein Sack Reis (oder Fahrrad) umgefallen“ ist eine umgangssprachliche Metapher für ein unwichtiges Ereignis.[1] Mit dieser abfällig-scherzhaft verwendeten Floskel drückt der Sprecher sein Desinteresse aus oder signalisiert die von ihm empfundene Bedeutungslosigkeit eines Themas.

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Ob man mit dem HSV zusammenarbeiten will, oder in China fällt ein Sack Reis um …“ (1980)[2]
  • Fußballnationaltrainer Franz Beckenbauer fand eine Variante für den „Sack Reis, der in China geplatzt ist“, indem er sagte (1986): „Was ihr Journalisten schreibt, interessiert mich soviel, als wenn in Peking ein Radel umfällt.“[3] (Die Redewendung stammt aus Zeiten, als die Chinesen weniger Zugang zu Pkws hatten als heute und daher der Individualverkehr in Peking ganz überwiegend aus Radfahrern bestand.)
  • Matthias Platzeck in einem Interview 2008: „Ob wir in Brandenburg unsere beiden Kraftwerke Jänschwalde und Schwarze Pumpe schließen, hat auf das Weltklima ungefähr soviel Auswirkungen, als ob in China ein Sack Reis umfällt.“[4]

Buchtitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günther Drosdowski: Duden Redewendungen und sprichwörtliche Redensarten. Bibliogr. Inst. (1992), S. 139 books.google (erstmalige Erwähnung im Redensarten-Duden).
  2. In Ulrich Pramann: Das bißchen Freiheit. Stern-Buch Gruner + Jahr 1980, S. 148, books.google.
  3. Neue Osnabrücker Zeitung, 5. Dezember 1986.
  4. www.super-illu.de, 4. März 2008.