In China ist ein Sack Reis umgefallen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Redewendung „In China (oder Peking) ist ein Sack Reis (oder Fahrrad) umgefallen“ ist eine umgangssprachliche Metapher für ein unwichtiges Ereignis.[1] Mit dieser abfällig-scherzhaft verwendeten Floskel drückt der Sprecher sein Desinteresse aus oder signalisiert die von ihm empfundene Bedeutungslosigkeit eines Themas.

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Ob man mit dem HSV zusammenarbeiten will, oder in China fällt ein Sack Reis um …“ (1980)[2]
  • Fußballnationaltrainer Franz Beckenbauer fand eine Variante für den „Sack Reis, der in China geplatzt ist“, indem er sagte (1986): „Was ihr Journalisten schreibt, interessiert mich soviel, als wenn in Peking ein Radel umfällt.“[3] (Die Redewendung stammt aus Zeiten, als die Chinesen weniger Zugang zu Pkws hatten als heute und daher der Individualverkehr in Peking ganz überwiegend aus Radfahrern bestand.)
  • Matthias Platzeck in einem Interview 2008: „Ob wir in Brandenburg unsere beiden Kraftwerke Jänschwalde und Schwarze Pumpe schließen, hat auf das Weltklima ungefähr soviel Auswirkungen, als ob in China ein Sack Reis umfällt.“[4]

Buchtitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günther Drosdowski: Duden Redewendungen und sprichwörtliche Redensarten. Bibliogr. Inst. (1992), S. 139 books.google (erstmalige Erwähnung im Redensarten-Duden).
  2. In Ulrich Pramann: Das bißchen Freiheit. Stern-Buch Gruner + Jahr 1980, S. 148, books.google.
  3. Neue Osnabrücker Zeitung, 5. Dezember 1986.
  4. www.super-illu.de, (Memento vom 12. Mai 2008 im Internet Archive) abgerufen 15. April 2018.