Blumenkübel (Internet-Phänomen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Zerstörung eines Blumenkübels im Neuenkirchener Altenheim Antoniusstift löste am 3. August 2010 ein Internetphänomen aus. Sie wird als Sommerlochthema angesehen.[1][2]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Morgen des 3. August 2010 berichtete die Münstersche Zeitung unter der Schlagzeile „Großer Blumenkübel zerstört“ über einen Akt von Vandalismus, bei dem ein Blumenkübel vor dem Stift zerstört wurde.[3] Der Bericht wurde von einer Praktikantin der Münsterschen Zeitung geschrieben.[1]

Ralf Heimann, Redakteur der Münsterschen Zeitung, stellte die Geschichte beim Internet-Dienst twitter ein: „In Neuenkirchen ist ein Blumenkübel umgefallen.“[4][5] Sein Profil hatte über 2100 Follower, die die Geschichte binnen Stunden verbreiteten.[6] Heimann selbst vermutete als Auslöser für den Tipping-Point den Blogger Thomas Knüwer. Dieser griff die Nachricht als einer der ersten auf und postete ihn über sein Twitter-Konto, das über fast 10.000 Follower verfügt, von denen viele wiederum mehrere tausend Follower haben und so als Multiplikatoren fungierten.[7]

In den kommenden zwei Tagen wurde der Blumenkübel zu einem Trending Topic bei Twitter und gelangte in die Top 5 der weltweit meistgetwitterten Themen.[8] Zehntausende Nutzer verbreiteten den Bericht weiter.

Umgehend griffen auch Unternehmen wie der Autovermieter Sixt[9], der Otto-Versand[10] und die Sparkasse[11] das Thema für Werbepostings auf. Der Vermutung, dass der Nachrichtensender CNN über den Vorfall berichtet habe,[12] folgten die Berichte zahlreicher anderer Medien über den angeblichen CNN-Bericht, bis die Nachricht als Fake enttarnt wurde. Auch in der ZDF-Nachrichtensendung heute wurde der Blumenkübel thematisiert.[13] Binnen kurzer Zeit entstand auch der erste Blumenkübel-Song[14] und eine dramatisierte Lesefassung.[15] Eine bei Facebook gegründete Fan-Gruppe erreichte innerhalb einer Woche über 10.000 Nutzer, mehrheitlich nachdem der Fernsehsender ProSieben über den Vorfall und die Facebook-Gruppe berichtet hatte.[16] Der Nachrichtenwert des in Neuenkirchen umgefallenen Blumenkübels wurde in überregionalen Zeitungen mit dem eines in China umgefallenen Reissacks verglichen.[5][1]

Laut Analysen der Twitterdaten durch verschiedene Dienste wie What The Hashtag, Dwitter oder twitter-trends.de wurde das Hashtag #blumenkübel im Zeitraum von zwei Tagen zwischen 3000 und 6000 mal gepostet.[16] Der Blumenkübel wurde so zu einem „Paradebeispiel“ der viralen Verbreitung im Internet.[17]

Ein Unternehmen aus der Nähe von Würzburg stiftete dem Altenheim zwei neue vandalensichere Blumenkübel.[5][18] Später fühlten sich die Mitarbeiter des Altenheims durch die Zusendung weiterer neuer Blumenkübel belästigt.[19]

2014 wurde von Vivian Roese, geb. Büttner, eine Doktorarbeit über die Viralität des Blumenkübel-Hypes geschrieben. In einem Interview von 2018 hielt sie dazu fest, dass es sich beim „Blumenkübel“ um eines „der ersten viralen Themen, die so groß geworden sind“, als soziale Medien noch neu waren, gehandelt habe.[20] Ob es sich bei der Zerstörung des Blumenkübels wirklich um Vandalismus gehandelt hat oder dieser von einem Windstoß umgeworfen wurde, blieb laut Roese ungeklärt.[20]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Der Blumenkübel aus Neuenkirchen: Scherben bringen Klicks. In: sueddeutsche.de, 7. August 2010. Abgerufen im 5. November 2014. 
  2. Sommerloch: Ableben eines Blumenkübels dokumentiert: Twitter-Gemeinde feiert Kübel als Internet-Star, Netzwelt, 6. August 2010
  3. Katharina Hövels in muensterschezeitung.de Neuenkirchen: Großer Blumenkübel zerstört (Memento vom 6. August 2010 im Internet Archive), 3. August 2010, abgerufen am 18. August 2010
  4. https://twitter.com/ralfheimann/status/20333119746
  5. a b c Marin Majica: Blumenkübel umgestürzt! In: Berliner Zeitung. 7. August 2010, abgerufen am 10. Juli 2015.
  6. Tobias Weckenbrock in Münstersche Zeitung.de Neuenkirchen: Meldung wird Online-Star – Internetwelle um einen zerstörten Blumenkübel (Memento vom 2. Juni 2013 im Internet Archive), 5. August 2010
  7. Ralf Heimann: Der Kübel als Krankheit (Memento vom 14. August 2010 im Internet Archive), 9. August 2010, abgerufen am 18. August 2010
  8. Olaf Kolbrück in Horizont.net: Twitter: Wie ein Blumenkübel zum Hype wird, 5. August 2010, abgerufen am 18. August 2010
  9. blogaboutjob.de: http://www.blogaboutjob.de/4636/sixt-blumenkuebel-socialmedia-job/, 11. August 2010, abgerufen am 7. August 2011
  10. Twitter: Otto Tweet, 5. August 2010, abgerufen am 18. August 2010
  11. Twitter: Sparkasse Tweet, 5. August 2010, abgerufen am 18. August 2010
  12. Rheinische Post: Story aus Neuenkirchen geht um die Welt – Ein Blumenkübel ist der neue Twitter-Star (Memento vom 6. August 2010 im Internet Archive), 5. August 2010, abgerufen am 18. August 2010
  13. Marcel Burkhardt in heute.de: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1@2Vorlage:Toter Link/www.heute.de Blumenkübel rockt das Sommerloch, 6. August 2010, abgerufen am 18. August 2010.
  14. Der Standard: Blumenkübel als "Trending Topic", 5. August 2010, abgerufen am 16. August 2012
  15. Literaturcafe in YouTube: Blumenkübel: traurig und verständnislos – Dramatisierte Lesefassung, 5. August 2010, abgerufen am 18. August 2010
  16. a b Martin Weigert: How the Real Time Web made a Flower Pot become a Web Celebrity, 10. August 2010, abgerufen am 18. August 2010
  17. Telekom-Presse: Blumenkübel wird Twitterstar (Memento vom 15. August 2010 im Internet Archive), abgerufen am 18. August 2010
  18. Antoniusstift: Das sind die neuen Blumenkübel (Memento vom 11. Februar 2013 im Webarchiv archive.today)
  19. Neues zur Affäre Blumenkübel: Twitter-Spaß nervt Altenheim. n-tv, 12. August 2010, abgerufen am 29. März 2013.
  20. a b Stefan Werding: Doktorarbeit über die „Blumenkübel-Affäre“: Der Sack Reis des Münsterlands, Westfälische Nachrichten, 5. Januar 2018