Ina Peters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ingeborg Elisabeth „Ina“ Peters (* 11. November 1928 in Wien; † 30. September 2004 ebenda) war eine österreichische Bühnen- und Filmschauspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter eines Arztes nahm Schauspielunterricht bei Gisela Wilke und debütierte am Theater Die Stephansspieler. Sie war mit dem Hörfunkregisseur Axel Regnier (1916–2006) verheiratet und nahm Sprechrollen im Radio und in Hörspielen an. Mit 25 Jahren trat Ina Peters erstmals in einem Film auf. Sie spielte die Prinzessin in dem Märchenfilm von der Goldenen Gans. Nun erhielt die gelernte Bühnenschauspielerin vermehrt Angebote. So agierte sie an der Seite von Heinz Rühmann in dem 1956 gedrehten Streifen Charleys Tante und ein Jahr später neben Romy Schneider in Kitty und die große Welt. Auch ihr Auftritt als Zofe zusammen mit Liselotte Pulver in Das Wirtshaus im Spessart machte sie weiter bekannt. Neben Hörspielarbeit (wie zum Beispiel als Prinzessin in Der Sängerkrieg der Heidehasen von James Krüss) und Synchronisationen spielte Ina Peters ab den 1960er Jahren auch vermehrt in TV-Produktionen. Dazu gehörte 1960 die Rolle als Bürgermeistertochter von Michl Lang und Liesl Karlstadt in „Die Lokalbahn“ sowie die Rolle in Cyprienne – oder lassen wir uns scheiden an der Seite von Peter Pasetti.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholisches Institut für Medieninformationen: Film-Dienst, Band 58, Ausgaben 1–7, 2005. S. 50

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]