Peter Pasetti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Viktor Rolf Pasetti (* 8. Juli 1916 in München; † 23. Mai 1996 in Dießen am Ammersee) war ein deutscher Theater- und Fernsehschauspieler sowie Synchron- und Hörspielsprecher.

Leben[Bearbeiten]

Pasetti studierte Schauspiel und Musik. Seinen ersten Film drehte er bereits 1940 (Das Fräulein von Barnhelm). Eine weitere Rolle in Venus vor Gericht folgte, dann unterbrach der Zweite Weltkrieg seine Filmkarriere. Erstmals wirkte er wieder 1948 unter der Regie von Heinz Rühmann in Die kupferne Hochzeit neben Hertha Feiler und Hans Nielsen mit. Es folgten u. a. Der Herr vom andern Stern (1948) oder Du bist nicht allein (1949). In den 1950er Jahren agierte Pasetti u. a. 1953 als Lt. Dacano neben Hans Albers in Jonny rettet Nebrador und 1957 als Dr. Busch neben Gertrud Kückelmann in dem DEFA-Film Spielbank-Affäre.

In den 1970ern sah man ihn als „Santarin“ in der Simmel-Verfilmung Und Jimmy ging zum Regenbogen (1971) oder 1977 als „Gaspardi“ in Das Chinesische Wunder.

Seit den 1960er und 1970er Jahren widmete sich Pasetti neben seiner Arbeit beim Theater vermehrt dem Fernsehen. Er wirkte in unzähligen Fernsehserien wie Am grünen Strand der Spree (1960) mit Bum Krüger, Werner Lieven, Malte Jaeger, Günter Pfitzmann und Elisabeth Müller sowie Krimi-Serien wie Der Kommissar, Der Alte, Derrick oder Das Kriminalmuseum mit. Er war aber auch beispielsweise in Stücken wie Jacobowsky und der Oberst (1967) nach Franz Werfel oder Schönes Weekend, Mr. Bennett (1980) zu sehen. Zuletzt agierte er 1991 als Heilpraktiker in dem Fernsehspiel Der Knick – Die Geschichte einer Wunderheilung.

Daneben synchronisierte Pasetti unter anderem Humphrey Bogart in Wir sind keine Engel, Gary Cooper in Wem die Stunde schlägt, Orson Welles in Die Lady von Shanghai, Joseph Cotten in Citizen Kane oder auch John Wayne in Piraten im karibischen Meer.

Zudem war Pasetti an zahlreichen Hörspielproduktionen wie der Sherlock-Holmes-Reihe des BR in der Titelrolle, unter der Regie von Heinz-Günter Stamm oder Die drei ??? beteiligt, in der er dem Erzähler Alfred Hitchcock seine Stimme lieh. Seine Auslegung des „Skeletor“ in der Hörspielserie Masters of the Universe (alle 37 Folgen mit Ausnahme von Folge 5) erlangte Kultstatus. Auch der Rezitation fühlte sich Pasetti verpflichtet. So rezitierte er beispielsweise in den 1970er Jahren Erich Kästner zu moderner Jazz-Musik.

Er war einige Jahre mit der Tänzerin und Sängerin Margot Werner verheiratet.

Peter Pasetti starb nur wenige Wochen vor seinem 80. Geburtstag an Krebs und wurde in München auf dem Nordfriedhof beigesetzt (Grab Nr. 114-1-36).[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1968: Das Kriminalmuseum – Der Scheck (Fernsehserie)
  • 1969: Palace-Hotel
  • 1970: Trauer muss Elektra tragen
  • 1970: La Pacifista
  • 1971: Der Kommissar – Der Tote von Zimmer 17
  • 1971: Und Jimmy ging zum Regenbogen
  • 1972: Alexander Zwo (Fernseh-Mehrteiler)
  • 1974: Der Kommissar – Der Segelbootmord
  • 1974: Der kleine Doktor - Das Arsenschloss (Fernsehserie)
  • 1975: Derrick – Paddenberg (Fernsehserie)
  • 1977: Das chinesische Wunder
  • 1977: Der Alte – Jack Braun (Fernsehserie)
  • 1977: Tatort: Finderlohn
  • 1978: Derrick – Kaffee mit Beate (Fernsehserie)
  • 1980: Der Alte – Der Detektiv (Fernsehserie)
  • 1982: Derrick – Der Mann aus Kiel (Fernsehserie)
  • 1983: Die Rückkehr der Zeitmaschine
  • 1983: Smaragd
  • 1984: Der Alte – Der Unbekannte im Spiel (Fernsehserie)
  • 1985: Die Geschichte vom guten alten Herrn und dem schönen Mädchen
  • 1985: Die Schwarzwaldklinik (Fernsehserie)
  • 1986: Abschiedsvorstellung
  • 1986: Teufels Großmutter
  • 1988: Schwarz-Rot-Gold: Schwarzer Kaffee (Fernsehserie)
  • 1990: Derrick – Solo für vier (Fernsehserie)
  • 1991: Der Alte – Lange Schatten (Fernsehserie)
  • 1992: Derrick – Ein seltsamer Ehrenmann (Fernsehserie)

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. knerger.de: Das Grab von Peter Pasetti
  2. Der letzte Ausweg krimikiosk.blogspot.de. Abgerufen am 23. Januar 2015.
  3. Schwabinger Kunstpreis auf München.de. Abgerufen am 5. August 2011.