Independent Foreign Fiction Prize

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Independent Foreign Fiction Prize war ein von der britischen Tageszeitung The Independent begründeter Literaturpreis für einen nicht-englischsprachigen Roman und seine englische Übersetzung.

Der Leiter des Independent-Literaturressorts stand einer Jury aus bekannten Literaten und Kritiken vor, die jährlich eine Longlist und schließlich eine Shortlist mit sechs Kandidaten erstellten, bevor im Mai der Preisträger gekürt wurde. Der Preis wurde erstmals 1990 verliehen, jedoch nicht mehr zwischen 1996 und 2001. Im Jahr 2002 wurde der Preis mit finanzieller Hilfe des Arts Council wiederbelebt und seither von der Wohltätigkeitsorganisation Booktrust verwaltet. 2016 ging der mit zuletzt 10.000 Pfund Sterling dotierte Preis in den neu umstrukturierten Man Booker International Prize auf.[1]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt des Man Booker International Prize bei themanbookerprize.com (abgerufen am 21. April 2016).
  2. Jenny Erpenbeck’s The End of Days wins Independent Foreign Fiction Prize, The Irish Times vom 27. Mai 2015, abgerufen 3. Juni 2015 (englisch)